Trichterbrustforum.de

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Langzeiterfahrungen  (Gelesen 2593 mal)

Sonnenblume

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1
Langzeiterfahrungen
« am: 26. Juli 2010, 19:52:40 »

Hallo,

ich bin ganz neu hier und ganz froh nun doch angekommen zu sein. Der Weg war ganz schön holprig. Zum Glück gibt es hier aber auch so gute und engagierte Moderatoren, die da schnell und unproblematisch helfen-Danke dafür!

Hier bin ich nun, da mich das alte, schon fast vergessene  "Leiden" wohl wieder eingeholt hat.
 
Aber nun der Reihe nach:
ich bin ein inzwischen 46-Jahre altes weibliches Wesen.
Aufgefallen ist meine TB (die Abkürzung ist hier ja geläufig)    bereits kurz nach der Geburt. Mein Vater hatte auch diese "Delle".
Im Kindergartenalter gabs eine kurze, aber intensive Phase von
therap. Schwimmen und Turnen, was jedoch keine Besserung brachte.
1969 mahnte der Kinderarzt dringend zur OP und sagte, nur so können Folgeerkrankungen an Lunge und Herz vermieden werden.
Diese OP folgte also, nach welcher Methode, kann ich aber nicht sagen. Nach ca.14 Tagen wurde ich entlassen, aber versehentlich ohne notwendige Übergangshalterung(Rucksackähnlicher,derber Strick).Nachkontrollen folgten mit Grind entfernen und Fäden ziehen. Langsam, aber gut verheilte das Ganze, es störte "nur" eine lange, auffällige, senkrechte Narbe und ein Loch in der Mitte.Sonst erfolgte keinerlei Nachbehandlung, keine Atemgymnastik,Haltungsübungen o.a.
Nur ein extra angefertigtes Korsett, welches aber keine Wirkung
auf den Thoraxbereich hatte (irgendwie eine Fehlkonstruktion) musste ich eine Zeit lang tragen.Danach erfolgten nur noch
halbjährliche/ später jährliche "Sichtkontrollen".
Eine ältere Ärztin schimpfte einmal wie ein Rohrspatz über die angeblich misslungene OP, sprach dauernd von: "das muss       nochmal gemacht werden", verordnete aber auch keine Therapien.
Ein späterer Arzt lobte alles und war zufrieden, bis zur letzten Kontrolle, so 1974/75.
Therapien erhielt ich nie wieder, aber immer ein Teilsportattest
für längere Ausdauerläufe(Luftnot) und Kletterstangenverbot sowie  solche Sachen, die negativ auf den Brustkorb wirkten.
Vorerst dachte nun keiner mehr an das Problem, auch nicht bei     der Berufswahl, so lernte ich einen Beruf, der völlig ungeeignet bei TB ist,da er diese wieder verstärkt. Ich "gärtnerte"  also einige Jahre. Ehe, Haushalt und 4 Kinder kamen.
Eine neue Berufstätigkeit, jetzt stehend, tw. nach vorn gebeugt, folgte. Ein neuer, nun "dörflicher" Hausarzt fragte nie nach diesem Problem,auch nie beim Abhorchen, wo es ihm hätte auffallen müssen.
Rückenprobleme in Form von Ischialgie, Lumbalgie,     Schulterschmerzen beids.im Sinne Impingement, einen dicken Bauch (bereits als Kind, nicht nur durch die Schwangerschaften), etliche Blockierungen im oberen Thoraxbereich habe ich heute und eine Trichterbrust, die fast aussieht wie vor der OP---
->Und - sollen nun die Beschwerden nicht daher kommen?
  Für mich ist sicher:
  Spätfolgen einer schlecht korrigierten TB.

Ist nun doch recht lang geworden, meine Vorstellung. Dabei ist es schon stark gekürzt. Ich möchte aber hier niemanden langweilen und auch keinem Angst machen, heute gibt es ja auch schon viel bessere Methoden.
Ich möchte mit diesem Tread hauptsächlich die TB-Oldies erreichen, wenn ichs mal so sagen darf.Etwa meine Altersgruppe, nach oben grenzenlos, die hier ihre Erfahrungen -mit und ohne OP-mitteilen.
Ich weiß z.B., dass damals an der Uniklinik einige solcher OP's durchgeführt wurden.
Nichtoperative Therapiemethoden würden mir persönlich auch weiterhelfen. Hilfen auch in späterem Alter-wär intressant.
Ich könnte mir vorstellen, das spezielle und gezielte Atemtherapie sehr gut wäre...
Selbst habe ich gerade eine neue Physiotherapie begonnen, zu der ich mich jetzt noch nicht weiter äußern möchte, aber sicher später. Hab erst 2 mal und merke bereits deutliche Besserung.

Schöne Grüße!
Gespeichert

MistTB

  • Wiedergänger
  • **
  • Beiträge: 50
Re:Langzeiterfahrungen
« Antwort #1 am: 15. August 2010, 22:18:24 »

Hallo Sonnenblume,

ich gehöre auch zu den älteren, 39 Jahre.
Ich wurde aber erst vor 4 Wochen im Juli nach Nuss in Berlin operiert (siehe auch meinen Bericht), das kann man nun schlecht mit Deiner Vergangenheit vergleichen.

Auf jeden Fall hatte ich in den letzten Jahren immer häufiger gesundheitlich schlechte Tage, also schlecht Luft bekommen usw.. was ich eigentlich mehr auf das Wetter oder das Alter geschoben hab.

Seit der OP vor 1 Monat ist das jedoch verschwunden, ich hab sofort nach der OP auch besser Luft durch die Nase bekommen. Und bin auch beim Radfahren usw. jetzt viel weniger ausser Atem.

also falls Du noch Fragen hast, kannst ja hier eine Nachricht schicken!  
Gespeichert