Trichterbrustforum.de

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Meine TB und einige Fragen  (Gelesen 1436 mal)

Prox

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1
Meine TB und einige Fragen
« am: 26. August 2014, 21:49:10 »

Hallo,
bin neu hier und hab einige allgemeine Fragen. Ich bin 22 Jahre und leide ebenfalls an einer Trichterbrust sowohl psychisch als auch physisch (starkes Herzklopfen, häufiges Sodbrennen und wenig Ausdauer). Nun will ich sie endlich loswerden vorzugsweise nach der Nuss OP.
Jetz mal zu meinen Fragen: Zu welchem Arzt geht man zu beginn am besten? Hausarzt oder einem Spezialisierten?
Gibt es auch Krankenhäuser in Bayern (Oberpfalz) wo die Operation durchgeführt werden können?
Wie hoch wären ungefähr die Kosten falls die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt.
Wie lange fällt man arbeitstechnisch nach der OP aus?
Was meint ihr, OP ja oder nein?
Ich glaub das wars erstmal, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen

Danke im voraus





Gespeichert

ex.pectus

  • Globaler Moderator
  • Stammgast
  • *****
  • Beiträge: 1399
    • ex-pectus Blog
Re: Meine TB und einige Fragen
« Antwort #1 am: 27. August 2014, 12:54:49 »

bin neu hier und hab einige allgemeine Fragen. Ich bin 22 Jahre und leide ebenfalls an einer Trichterbrust sowohl psychisch als auch physisch

In welchem Sinne ist dieses Leiden gemeint?

Im Sinne wie an/unter Hunger, Not oder Schmerzen leiden? Oder im Sinne von an/unter Bluthochdruck leiden?
An letzterem kann man offenbar auch leidenohne etwas davon zu merken bzw. auch nur davon zu wissen, jedenfalls wird die Redewendung in diesem Sinne verwendet. An etwas "leiden" scheint also nicht mehr unbedingt etwas mit Leidensdruck zu tun zu haben.

Natürlich habe ich genug Vorstellungskraft, um mir beim Stichwort Trichterbrust auch genug negative Dinge vorstellen zu können, unter denen jemand hohen Leidensdruck hat. Die Bandbreite der individuellen Erfahrungen mit einer Trichterbrust ist aber so groß, dass es wohl kaum gerechtfertigt ist, nur immer von den negativen Assoziationen auszugehen.

Außerdem kann ich auch prinzipiell schwer nachvollziehen, wie man einerseits unter gesundheitlichen Beschwerden (stark und jahrelang) leiden kann, aber andererseits scheinbar damit noch nicht beim Arzt war. Da liegt für mich die Vermutung nahe, dass der Leidensdruck wohl doch nicht so groß sein kann.

Meine Vermutung kann natürlich komplett falsch sein.

Und natürlich ist es jedem seine eigene Sache, wie hoch oder niedrig sein Leidensdruck sein muss, damit er für sich entscheidet, ob er deshalb eine TB-OP in Betracht zieht oder nicht. Aber ich denke, dass manchmal die Gefahr besteht, dass man sich falsche Vorstellungen macht. So in etwa wie: Wenn man unter Bluthochdruck leidet, dann ist es das Beste, wenn man den auch behandelt.

Für eine Trichterbrust gilt das definitiv nicht. D.h. auch wenn man an einer Trichterbrust "leidet", ist es nicht automatisch das Beste, diese auch zu behandeln!

(starkes Herzklopfen, häufiges Sodbrennen und wenig Ausdauer).

Kann mit der TB zusammenhängen, muss es aber nicht. Wenn nicht, hätte es den Nachteil, dass sich durch eine OP nichts daran ändern würde.

Außerdem: Leidensdruck wegen wenig Ausdauer?

Jetz mal zu meinen Fragen: Zu welchem Arzt geht man zu beginn am besten? Hausarzt oder einem Spezialisierten?

Es gibt kein Patentrezept. Beides geht. Beides hat Vor- und Nachteile.

Gibt es auch Krankenhäuser in Bayern (Oberpfalz) wo die Operation durchgeführt werden können?

Ob es welche gibt, sollte nicht die Frage sein. Genauso wenig wie die Frage, ob eine OP möglich ist. Möglich ist alles, zumindest vieles.
Und es gibt wohl auch professionelle Anleitungen für Chirurgen, wahrscheinlich auch auf Video, so dass jeder Chirurg so eine Nuss-OP durchführen kann und einige davon es sicher auch ausprobieren, vielleicht auch in der Oberpfalz. Klingt vielleicht sarkastisch, ist aber ernst gemeint.

Wie hoch wären ungefähr die Kosten falls die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt.

siehe auch dazu Beiträge von mir:
http://www.trichterbrustforum.de/index.php/topic,1231.msg10161.html#msg10161
http://www.trichterbrustforum.de/index.php/topic,1405.msg11287.html#msg11287

bzw. in meinem Blog:
http://ex-pectus.blogspot.de/2010/12/kosten-meiner-trichterbrust-operation.html

Wie lange fällt man arbeitstechnisch nach der OP aus?

Es gibt keine repräsentativen Zahlen. Lies am besten ein paar Erfahrungsberichte.

Was meint ihr, OP ja oder nein?

eher nein

Falls du noch weitere Diagnostik machen lässt, würde mich interessieren, was dabei herauskommt.
Gespeichert
Trichter-/Kielbrust Nuss-OP 22.10.2010 (43 J, m, 185 cm, 71,5 kg, Berlin-Buch Prof. Schaarschmidt)
2. OP=Bügelentfernung 20.11.2013 (Magdeburg, Dr. Lützenberg)
meine Trichterbrust-OP-Seite