Allgemeines > Galerie

Rausstechende Rippen W22

(1/3) > >>

Lena:
Hallo ihr Lieben,
Schon lange leider ich unter meinen rausstechenden Rippen. Bereits mit 14 wollte ich sie mir operieren lassen. Leider wurde meine Bitte damals von allen Ärzten abgelehnt mir der Begründung, dass ich noch unter 18 wäre und es bei einer Gewichtsänderung (damals war ich sehr schlank) eh nicht mehr zu sehen sei. Nun, ich war seit dem eine Zeit lang übergewichtig und selbst da hat man sie sehr gesehen. Als nächstes wurde mir der Rat gegeben zum Physiotherapeuten zu gehen, da es auch mit meiner Skoliose zusammen hinge und dass ich immer ungrade stände. Meiner Meinung nach ändert meine Körperhaltung allerdings nichts an meinem Problem, auch nach monatelanger Therapie nicht. Es hieß ich solle viel Sport machen, dann würden die Muskeln die Rippen überdecken  und es wäre nichts mehr zu sehen. Das habe ich auch umgesetzt. Seit 3 Jahren betreiben ich intensives Krafttraining. 6 mal die Woche gehe ich ins Fitnessstudio. An meinem Körper hat sich viel verändert, allerdings an den Rippen nichts. Im Gegenteil, sie sind jetzt irgendwie noch mehr sichtbar...  :'(

Mich belastet das psychisch schon lange lange Zeit. Ich war Jahre deswegen nicht im Schwimmbad und wollte mich auch vor keinem Mann nackt zeigen. Da ich über meinem Bauchnabel zu dem eine unschöne Narbe habe wurde ich deswegen oft angesprochen und die anderen haben darüber Witze gemacht. 4 Brüste und 2 Bauchnabel hieß es immer.
Ich hatte die Hoffnung, dass ich wenn ich älter werde besser damit klar käme, aber es hat sich nichts geändert. Inzwischen bin ich fast 23.
Ich hoffe sehr meine Krankenkasse wird bei einer erneuten Anfrage endlich der OP zustimmen!!! Was meint ihr ?
Kennt ihr gute Ärzte rund um Bonn?



TBistweg:
Das ist wirklich eine deutliche Trichterbrust mit stark hervorstehenden Rippenbögen. Absolut verständlich, dass dich das stört.

Die gut gemeinten Ratschläge "Mach einfach Sport, dann sieht man es nicht mehr" u.a. kennen sicher viele hier. Mir hat man das früher auch immer gesagt. Leider stimmt das absolut nicht. Muskeln verbessern vielleicht die Gesamtästhetik des Körpers, aber die Form des knöchernen Brustkorbes ändert sich dadurch natürlich nicht. Eine leichte Trichterbrust fällt bei ausgeprägten Brustmuskeln nicht mehr so stark auf, aber eine stark ausgeprägte wird immer deutlich sichtbar bleiben.

Hast du körperliche Probleme durch die Trichterbrust? Rücken-/Brustschmerzen, Konditionsprobleme, Kreislaufprobleme, Kurzatmigkeit, etc?

Und hattest du denn wegen einer OP bei der Krankenkasse schon mal angefragt? Du schreibst ja, die Ärzte hätten die OP abgelehnt und nicht die Krankenkasse. Weiter unten klingt es dann aber so, als hätte die KK schon mal abgelent!? Deine Krankenkasse wird einer OP nur zustimmen, wenn du eine medizinische (nicht kosmetische) Notwendigkeit darlegen kannst. Und dafür brauchst du einen vernünftigen Arzt, der sich mit dem Thema auskennt. Die richtige Arztwahl ist bei diesem Thema so wichtig, dass es keinen Sinn macht, nur in der näheren Umgebung deines Heimatortes zu suchen. Investier einen Tag Zeit und stell dich bei einem der beiden erfahrensten deutschen Trichterbrust-Chirurgen vor, bei Prof. Schaarschmidt in Berlin oder bei Dr. Lützenberg in Magdeburg. Die können dich kompetent beraten und können dir auch helfen, die Kostenübernahme bei der Krankenkasse voranzutreiben.

Bei Trichterbrust-OPs ist die Erfahrung des Chirurgen extrem wichtig. Sich von einem unerfahrenen Chirurgen operieren zu lassen, nur weil man nicht so weit fahren möchte, wäre nicht unbedingt klug.

Lena:
Hallo,
Danke für die schnelle Antwort !
Entschuldigung, ja das war etwas missverständlich ausgedrückt. Der Antrag kam damals nie bis zur Krankenkasse, da alle Ärzte es vorweg abgelehnt haben. Auch da ich noch weit unter 18 war.
Körperliche Beschwerden habe ich keine, zumindest nie welche festgestellt. Psychisch belastet mich das allerdings sehr. Über meine psychischen Beschwerden, nicht nur wegen der TB, weiss meine Krankenkasse auch mehr als Bescheid, dass heißt, die Thematik käme für sie nicht völlig aus dem Nichts.
Ja da hast du recht ! Ich hoffe allerdings, dass sich trotzdem noch ein Erfahrener Chieruge im Umkreis findet, da ich ja auch zu Nachuntersuchungen etc muss. Obwohl mir für die OP die Entfernung auch vollkommen egal wäre, von mir aus würde ich bis nach Moskau fahren...

TBistweg:
Du wirst im Bonner Raum keinen Trichterbrust Chirurgen finden, der auch nur annähernd so erfahren ist wie die beiden oben genannten. In Erlangen werden noch viele Trichterbrüste operiert. Das ist aber auch nicht viel näher und wenn man sich so die Berichte über die durchliest, ist das nicht unbedingt zu empfehlen.

Wer sagt, dass du unbedingt wieder dorthin zu Nachkontrollen musst? Ich komme aus dem Stuttgarter Raum, wurde vor 4 Monaten in Berlin operiert und war seit Entlassung aus dem Krankenhaus nicht mehr dort. Es wurde mir nicht empfohlen, nochmal zu einer Nachkontrolle zu kommen und ich halte es auch nicht für nötig. Wenn alles weiter gut läuft, werde ich dort in zweieinhalb Jahren wieder zur Bügelentfernung hingehen, nicht vorher. Wenn es Probleme gibt, kann vieles auch dein Hausarzt klären. Ausschließen kann man natürlich nicht, dass du noch mal hin müsstest, aber es ist zumindest in Berlin nicht die Regel.

Allerdings ist es leider schwer, die OP aus rein psychischen Gründen genehmigt zu bekommen. Da bräuchtest du vermutlich handfeste Befunde eines Psychiaters, der dir bescheinigt, dass das Problem nur mit einer OP zu lösen ist. In der Regel wird der dir aber eher Psychotherapie oder ähnliche Maßnahmen empfehlen, um über das Problem hinwegzukommen. Vor einem Termin beim TB Spezialisten solltest du also noch mal in dich gehen, ob du nicht doch irgendwelche körperlichen Beschwerden hast, die mit der TB im Zusammenhang stehen könnten. Auch ein Termin beim Kardiologen könnte sinnvoll sein, um zu sehen, ob dein Herz in irgendeiner Weise durch die TB beeinträchtigt wird.
Eine OP aus rein ästhetischen Gründen wird mit 99%iger Sicherheit von der Krankenkasse sofort abgelehnt.

Übrigens muss man für die Nuss OP nicht 18 sein. Oft wird 15-16 als optimales Alter angegeben. Je jünger du bist, desto besser ist dein Brustkorb noch formbar, desto weniger Schmerzen und desto besser das Ergebnis. Eine OP im jungen Erwachsenenalter ist auch noch problemlos machbar. Ich wurde mit 29 operiert. Aber es wird nicht einfacher mit dem Alter.

ex.pectus:
@TBistweg: Wusstest du, dass in der GKV auch für körperliche Auffälligkeiten ohne Funktionsbeeinträchtigung geleistet wird, wenn sie "entstellend" wirken. s.a. https://www.trichterbrustforum.de/index.php/topic,1221.msg10088.html#msg10088

Wenn man zusätzlich zu den optischen Auswirkungen noch körperliche Beeinträchtigungen hat, macht das die Entscheidung für eine Kostenübernahme natürlich einfacher.


@Lena: Wie sind die vorstehenden Rippen wahrnehmbar, wenn du bekleidet bist? a) mehr oder weniger immer sichtbar/auffällig, b) mehr oder weniger gar nicht sichtbar/auffällig, c) sowohl als auch, d.h. man kann sie vollständig verstecken, aber auch Sachen anziehen, mit denen sie noch sehr auffallen

In einem LSG-Urteil zur Kostenübernahme für eine Brustkorrektur bei einer Trichterbrust werden die entsprechenden rechtlichen Kriterien genannt. Das Gericht hat die "entstellende" Wirkung im bekleideten Zustand selbst beurteilt. Zwingend ist das aber nicht, nur auf den bekleideten Zustand abzustellen. Klargestellt hat es aber, dass psychischen Auswirkungen keine OP rechtfertigen würden. s. http://www.landesrecht.sachsen-anhalt.de/jportal/portal/t/buq/page/bssahprod.psml?doc.hl=1&doc.id=JURE120020042&showdoccase=1&doc.part=L&paramfromHL=true


Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln