Trichterbrustforum.de

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Erfahrungsbericht OP nach Nuss Prof. Wiebe in der UK Münster  (Gelesen 309 mal)

Gr33nyZ

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1

Hallo alle zusammen,
bis jetzt haben mir eure Erfahrungsberichte sehr geholfen und deshalb möchte ich nun auch meine Erfahrungen mit euch teilen.

So erst einmal ein paar Infos über mich
Ich bin 20 Jahre alt, ca. 176 cm groß und nur 60 kg schwer
Ich litt seit mehreren Jahren unter einer recht großen Trichterbrust die mich Anfangs nur optisch gestört hatte, aber dann im letzten Jahr auch zu Problemen mit meiner Lunge und meinem Magen führte, also entschloss ich mich diese operieren zu lassen.
Meine Trichterbrust war etwa 6 cm tief und da ich auch sonst noch eher dünn vom Körperbau her bin, hat diese dann zu den gesundheitlichen Problemen geführt.

Ich bin dann also nach Münster gefahren um mich beraten zu lassen und die Ärzte vor Ort sagten es sei dringend notwendig diese zu operieren.
Also begannen die ganzen Untersuchungen.
Als ich dann ein halbes Jahr später einen Termin zur OP hatte konnte ich es gar nicht mehr erwarten.

Am Donnerstag, den 25. Mai 2017, war mein Anreisetag an der UKM und mit mir würden noch mal alle sämtlichen Voruntersuchungen durchgeführt.
Nun zum Tag der OP(Freitag, 26. Mai). Die OP verlief Problemlos und war bereits nach 2 Stunden vorbei. Am Tag der OP hatte ich keine Schmerzen und konnte das Ergebnis sofort bestaunen.
Meine Brust sieht aus als wäre nie etwas gewesen, natürlich ein bisschen rot aber das ist ja verständlich.
Tag 2 und 3 sind ziemlich gleich abgelaufen und an beiden Tagen hatte ich sehr starke Schmerzen, die aber aushaltbar waren. Ich musste an diesen beiden Tagen auch aufrichten (natürlich mit etwas Hilfe) und auch etwas stehen und auf der Stelle laufen, da ich mich ja noch nicht weg von meinem Bett bewegen konnte dank meiner Drainagen.
Tag 4 ist dann ziemlich schmerzlos vergangen und auch sonst ist nicht viel passiert.
Am Tag 5 wurde mir dann die erste Drainage gezogen und dies war auch nicht schmerzhaft dank der örtlichen Betäubung.
Am Tag 6 wurde mir dann die zweite Drainage gezogen und dann war der Tag gekommen an dem ich dann endlich wieder laufen konnte, außerdem hatte ich wieder leichte Schmerzen, weil die Schmerzpumpe entfernt wurde und die Wunden dann etwas geschmerzt haben
Am Tag 7 (also genau an dem Tag als ich diesen Erfahrungsbericht verfasst habe, weil ich grade in meinem Bett an meinem Laptop liege und dann auf die Idee kam das ganze hier euch zu berichten) hatte ich so ziemlich keine Schmerzen mehr und die Ärzte sagen, dass ich noch 1-2 Tage zur Beobachtung bleiben sollte aber dann kann ich endlich in mein Bett..

Fazit: Ich bin sehr zufrieden mit der OP und auch mit der Uniklinik Münster.
Die Ärzte und das Personal sind sehr nett und ich hatte auch immer das Gefühl in guten Händen zu sein
Vor allem Prof. Wiebe scheint mir einen sehr kompetenten Eindruck zu machen

Falls irgendjemand noch fragen hat, kann er mir auch gerne eine private Nachricht senden 
Gespeichert

annaj

  • Stammgast
  • ***
  • Beiträge: 936
Re: Erfahrungsbericht OP nach Nuss Prof. Wiebe in der UK Münster
« Antwort #1 am: 01. Juni 2017, 20:00:42 »

dürfen wir auch das Ergebnis der UK Münster bestaunen?
Gespeichert
Weiblich.
1989-2011/01 Silikonimplantat. (16 J)
2011/03 Nuss-OP (modifiziert), dr. Lützenberg, Berlin Charité. (fast 39 J)
2013/08 Stabentfernung, dr. Lützenberg, Uniklinik Magdeburg. Zusätzlich würde grossflächig Muskeln versetzt (versuch Brustrekonstruktion, Knorpel wurde abgeschliffen usw)
2014/04 Brustrekonstruktion, Silikon in beide Brüste. Kleine Korrektur 2014/09 bei dr. Lützenberg.