Trichterbrustforum.de

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Wie stark ist eine Kielbrust vererbbar??  (Gelesen 608 mal)

Citronenfalter

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1
Wie stark ist eine Kielbrust vererbbar??
« am: 02. November 2017, 12:07:50 »

Guten Tag

Ich weiss ich bin nicht ganz am richtigen ort mit meiner frage... aber ech weiss nicht wo ich sonst eine Antwort bekomme.
Mein Verlobter hat eine Kielbrust. Wir wissen den Grund nicht, aber wir gehen davon aus, dass sie durch "Fehler" bei der Schwangerschaft entstanden ist. zB. wurden der Mutter Antibiothika nach einem Zeckenbiss verschrieben.
Nun würden wir gerne Kinder bekommen. Aber ich weiss jetzt nicht ob seine Art von Kielbrust vererbbar ust oder nicht.
Kann mir da jemand weiter helfen??

Liebe Grüsse
Citronenfalter
Gespeichert

annaj

  • Stammgast
  • ***
  • Beiträge: 987
Re: Wie stark ist eine Kielbrust vererbbar??
« Antwort #1 am: 02. November 2017, 22:06:24 »

Hallo,

ja wir können nur spekulieren... es wird leider nicht so viel Forschung auf dem Gebiet betrieben. Vor allem nicht, wenn Medikamente eventuell dazu beigetragen hat, mist zu bauen ;)

Ich bin nicht mit einem Trichterbrust geboren, es hat sich die ersten zwei Jahren gebildet, und zwar stark. Ich wurde die ersten 5 Wochen meines Lebens nur teils gestillt, danach gar nichts mehr. Impfungen, darauf Ohrenentzündungen ohne Ende, eine Menge Penicillin... und Kuhmilchprodukte. Wenn du dein Kind stillst, es nicht mit Toxine vollpumpen lässt (gar nichts am besten) wirst du die Chancen erhöhen ein gesundes Kind grossziehen zu können. Ohne Allergien, ständige Schnupfen, Neurodermitis, Ekzeme, Ohrenentzündungen, ADHD, Aspergers, ja du weisst, das alles was heute normal bei den Kindern vorkommen.

Die Genen spielen gewiss eine Rolle, ich bitte dich auf "Epigenetics" zu googeln. Wir können gendefekte auslösen und steuern. Belaste dein Kind nicht mit all den scheiss was für Notwendig gehalten wird (Toxine und Proteine aus Impfungen, Medikamente), informiere dich wie du das Immunsystem stärken kannst (gutes Essen ohne Pestizide, künstliche Zusatsstoffe), für dich, für dein Kind. Ich bin zu 100% überzeugt dass wir einiges steuern können, eine Menge. Heutzutage ist die Kielbrust einfacher zu behandeln, als vor einige Zeit. Ich kann dich auch die Vojta Therapie empfehlen, für Säuglinge. Wenn man früh anfängt, beugt man vor.
Gespeichert
Weiblich.
1989-2011/01 Silikonimplantat. (16 J)
2011/03 Nuss-OP (modifiziert), dr. Lützenberg, Berlin Charité. (fast 39 J)
2013/08 Stabentfernung, dr. Lützenberg, Uniklinik Magdeburg. Zusätzlich würde grossflächig Muskeln versetzt (versuch Brustrekonstruktion, Knorpel wurde abgeschliffen usw)
2014/04 Brustrekonstruktion, Silikon in beide Brüste. Kleine Korrektur 2014/09 bei dr. Lützenberg.

Rob_

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Wie stark ist eine Kielbrust vererbbar??
« Antwort #2 am: 21. Juni 2018, 01:26:41 »

Vojta-Therapie kann (und würde) ich auf gar keinen Fall empfehlen..
und schon doppelt und dreifach nicht als Säugling...
Ich bin mit einer Rachitis (Knochenerweichung) zur Welt gekommen und habe im Verdacht, dass die "Therapie" nach "Vojta" - dort werden im Übrigen unvorstellbare Sachen gemacht - zu 100 % eine / meine heute bestehende Brustkorb- bzw. Brustwanddeformation ausgelöst und zu verantworten hat..
Im Übrigen ist Vojta, auch völlig unabhängig von "Knochenfragen", mittlerweile schwerstens in der Kritik, völlig untergegangen bzw. offenbar mutwillig verschwiegen wird auch, dass im Jahr 1998, glaube ich, ein Säugling durch die Vojta-Methode umgekommen ist, gleich in der ersten Sitzung und durch dirkete (!) Einwirkung, es gab also noch nicht einmal komplikatorische Umstände... absolut fürchterlich...
Gespeichert

annaj

  • Stammgast
  • ***
  • Beiträge: 987
Re: Wie stark ist eine Kielbrust vererbbar??
« Antwort #3 am: 22. Juni 2018, 09:50:16 »

Ich habe nur positive Berichte über Vojta erfahren. Es war mir nicht bewusst, dass eine tödliche Incident stattgefunden hat. Frage ist, sollte man eine Therapie, die so vielen Menschen geholfen hat, einfach verwerfen? In Deutschland sterben 19.000 Menschen JÄHRLICH an Therapien, die richtig ausgeführt sind (Dosierung usw.). Rob, wenn du mit Rachitis zur Welt gekommen bist, hat die Volta-THerapie ganz bestimmt nicht die alleinige Schuld an dein Leiden.

https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-2001-12881
Gespeichert
Weiblich.
1989-2011/01 Silikonimplantat. (16 J)
2011/03 Nuss-OP (modifiziert), dr. Lützenberg, Berlin Charité. (fast 39 J)
2013/08 Stabentfernung, dr. Lützenberg, Uniklinik Magdeburg. Zusätzlich würde grossflächig Muskeln versetzt (versuch Brustrekonstruktion, Knorpel wurde abgeschliffen usw)
2014/04 Brustrekonstruktion, Silikon in beide Brüste. Kleine Korrektur 2014/09 bei dr. Lützenberg.