Trichterbrustforum.de

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Wird die Krankenkasse die Kosten für meine TB-Op übernehmen?  (Gelesen 305 mal)

Trichterbrust2003

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2

Hallo ihr,
Erstmal zu mir, ich bin W/14 und habe eine Trichterbrust, die mehr oder weniger ausgeprägt ist, bei mir ist das Loch nicht so tief (glaube ich) dafür habe ich aber sehr doll !!! rausstehende Rippenbögen... dennoch habe ich Körperlich wegen der Trichterbrust eininge Probleme und habe mich nach langer Überlegung dazu entschieden, dass ich mich Operieren lassen will.

Durch die Trichterbrust habe ich einen sehr hohen Puls, der bei 96 im Ruhezustand liegt und wenn ich joggen bin gerne mal bei 160, auch habe ich des öfteren mal schmerzen im Herz (bin mir nicht 100% sicher ob das an der TB liegt).
Außerdem habe ich Schwierigkeiten mit der Lunge, ich mache zwar seit ich klein bin Leichtathletik und bin deswegen Resistenter als andere TB betroffene, dennoch kriege ich sehr leicht atemprobleme, so z.B wenn ich nur kurz Gähne fang ich an zu husten weil mir die Luft fehlt oder nach läufen habe ich erstmal 3 Stunden noch Probleme mit der Atmung...

Meine Frage ist jetzt, ob die Krankenkasse die kosten für die Op übernehmen würde?
Und wenn ja wie lange dauert der Prozess von der ersten Anfrage bei der Krankenkasse bis zur Op?
Gespeichert

Trichterbrust2003

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Wird die Krankenkasse die Kosten für meine TB-Op übernehmen?
« Antwort #1 am: 08. Mai 2018, 13:02:32 »

Achso dazu noch:
Reicht die Diagnostik einer TB von einem Arzt, dass die Krankenkasse die Kosten übernimmt oder was sind deren Kriterien?
Gespeichert

marvin216

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 9
Re: Wird die Krankenkasse die Kosten für meine TB-Op übernehmen?
« Antwort #2 am: 08. Mai 2018, 17:11:31 »

Hallo Trichterbrust2003,

zum Thema Kostenübernahme gibt es hier im Forum schon die unterschiedlichsten Fälle. Für manche Krankenkassen ist der Hallerindex ausschlaggebend, bei anderen muss eine messbare körperliche Einschränkung vorliegen. Bei mir war letzteres nicht der Fall (Hallerindex: 5,5) und deshalb wurde meine Kostenübernahme abgelehnt. Also pauschal wird dir hier niemand eine Antwort geben können. Es kommt auf die Krankenkasse und den Sachbearbeiter an.

PS: Gute Arztbriefe helfen anscheinend auch nicht immer. Ich hatte zwei aus Berlin und Magdeburg :/
Gespeichert