Erfahrungsbericht OP n. Nuss/ Mannheim /25.07.22

Begonnen von Aileen2207, 05. September 2022, 08:17:53

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Aileen2207

Zu mir : 26/W / Index 4,5

Wurde am 25.08.22 in Mannheim von Dr. Rückauer und Prof. Dr. Böttcher operiert nach Nuss mit 2 Bügeln und 2. Stabilisatoren.

Tag der OP: 6:45 Uhr Vorbereitung auf die OP, OP Kleidung an und ab in die Schleuse. Dort wurden mir gleich 2 Zugänge gelegt sowie ein PDK im Bereich der BWS, klar was es nicht angenehm aber nicht schmerzhaft. So ca . 2 Stunden wurde ich operiert. Im Aufwachraum war ich nicht lange, schon wurde ich auf die Kinderstation gelegt in ein  2BZ. Habe erstmal geschlafen und abends kam dann DR. Rückauer um nach mir zu sehen, dort erzähle er mir dann das die OP gut verlaufen ist aber das sie mir eine Thoraxdrainage legen musste die nach ca. 3 Tagen entfernt wird.
Mit Hilfe einer Schwester wollte ich aufs Klo gehen, ging auch relativ gut bis auf meine Kreislaufprobleme. Die erste Nacht war Horror, musste mich dran gewöhnen auf den Rücken zu schlafen.

1. Tag nach OP
Schmerzen waren sehr stark hatte zum Glück den PDK und habe auch so noch Schmerzmittel als Tablette bekommen. Die Physio wollte sofort mit mir aufstehen und laufen gehen, doch der Kreislauf war sofort wieder im Keller. Der Tag bestand nur aus schlafen, essen, liegen.

2-10 Tag nach OP

Am 3 Tag wurden PDK und Thoraxdrainage entfernt. Sofort sofort hatte ich wieder schmerzen dank Schmerzmittel aber auszuhalten. Bin jeden Tag durch den Park oder im Gang gelaufen. Die Nächte waren immer am schlimmsten trotz Schmerzmittel hatte ich immer starke Rückenschmerzen und ein knacken am Brustbein.

Am 10. Tag nach OP wurde ich auch entlassen.
Jetzt fing der Horror erst richtig an. Daheim wurden die Schmerzen jeden Tag schlimmer mein Hausarzt schickte mich zum Schmerztherapeut das ich auf Medikamente eingestellt werde. Die Beweglichkeit war sehr eingeschränkt gefühlt jede kleine Bewegung hat eine schmerzattacke ausgelöst. Mir wurde oxycodon sowie Ibuprofen aufgeschrieben.
Mein Brustkorb Bereich ist sehr empfindlich hoffe das legt sich bald. Momentan geht nur baden und das auch sehr stark eingeschränkt, da sobald Wasser drüber läuft ich eine Panikattacke bekommen. Daher ist eine regendusche nicht möglich. Aktuell schlaf ich immer noch auf den Rücken mit Erhöhung durch Kissen, Auto fahren ist auch sehr unangenehm. Die Stabilisatoren merkt man sehr stark an der Seite auf der rechten Seite steht es sogar ein bisschen raus. Es wird von Tag zu Tag zum Glück besser klar es gibts gute und mal schlechte Tage. Mit der Physio fange ich auch solangsam an.

7. Wochen nach OP nehme ich immer noch Schmerzmittel ein aber eine geringere Dosis wie am Anfang.


Es ist echt eine harte Zeit, habe auch nie damit gerechnet das es so schmerzhaft wird auch mit den Einschränkungen. Im Alltag brauch ich bei fast allem noch Hilfe, was einem sehr unangenehm ist. Aber ich würde die OP trotz den ganzen Punkten immer wieder machen.

Falls ihr Tipps für mich habt, immer her damit😊