Trichterbrustforum.de

Allgemeines => Allgemeine Themen => Thema gestartet von: tri23 am 06. Juni 2018, 13:38:53

Titel: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: tri23 am 06. Juni 2018, 13:38:53
Hallo, ich bin neu im Forum (36Jahre) und habe eine symmetrische Trichterbrust mit einer Einsenkung von 7 cm bei tiefer Einatmung.

Ich war vor ca 2 Jahren in Berlin Buch und habe mich untersuchen lassen. Daraufhin hatte man mir eine OP empfohlen nach Nuss. Die KK hat den Antrag nach mehrmaligem Versuch auf Kostenübernahme, da keine Ersichtliche Einschränkung abgelehnt.

Ich selber bin durch Sportler (Ausdauer/Leistungssportler)  im Triathlon.

Ich kann mich eigentlich nicht beklagen, allerdings habe ich abgesehen von dem Erscheinungsbild Probleme bei hochintensiven oder langen anspruchsvollen Ausdauereinheiten die Leistung zu bringen, sprich bei einem 10 km Lauf. Das Problem tritt bei mir eigentlich nur im Laufen auf. Bei anderen Disziplinen verspüre ich dieses Problem eher nicht.  Ich klage sorry, auf hohem Niveau aber frage mich ob es hier Leute gibt die es ähnlich ergeht im Sport?

Würde eine OP diese Probleme verbessern oder gibt es vielleicht noch andere alternativen ausser Krafttraining beispielsweise Saugglocke etc. ?

Würde mich über Antworten freuen.

VG
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: Trichter8 am 06. Juni 2018, 20:36:25
Ganz ehrlich.. wie sind die 7 cm in Berlin Buch festgestellt worden ??   Hol Dir eine 2. Meinung ein.
Alles weitere wenn Du wünscht per PN.
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: Trichter8 am 07. Juni 2018, 20:49:59
....was ein Zufall...
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: UpsUpsUps am 29. Juli 2018, 22:51:14
Also 7 cm klingen echt krass, hast du denn ein CT mal machen lassen? Von außen sieht man eine Trichterbrust sowieso nicht all zu gut. Meine sieht auch krasser aus als sie ist, bzw. Kann ja nicht wirklich von Trichterbrust reden. Nach meiner Operation war ich aber um einiges sportlicher. aber kann auch täuschen weil ich davor nie Sport gemacht habe.
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: TBistweg am 30. Juli 2018, 20:10:01
Also 7 cm klingen echt krass, hast du denn ein CT mal machen lassen? Von außen sieht man eine Trichterbrust sowieso nicht all zu gut. Meine sieht auch krasser aus als sie ist, bzw. Kann ja nicht wirklich von Trichterbrust reden. Nach meiner Operation war ich aber um einiges sportlicher. aber kann auch täuschen weil ich davor nie Sport gemacht habe.

Eine CT ist nichts, was man „mal machen lässt“, sondern eine Untersuchung mit erheblicher Strahlenexposition, die nur dann durchgeführt werden sollte und darf, wenn dafür eine klare medizinische Indikation besteht. „Ich hab mal irgendwo im Internet gelesen, dass man bei Trichterbrust ne CT macht“ ist keine solche Indikation. Es gibt überhaupt keinen Grund, warum tri23 eine CT bräuchte. Und die Untersuchung wird mit sehr hoher wahrscheinlichkeit keine zusätzlichen Beeinträchtigungen nachweisen. Ob im CT Befund am ende steht, dass der Trichter 5, 7 oder 9 cm tief ist, spielt überhaupt keine Rolle, weder für die Bewertung, ob die Trichterbrust Symptome verursacht, noch für die Therapieentscheidung und auch nicht für die Entscheidung der Krankenkasse über eine Kostenübernahme. Wesentlich sinnvoller wäre z.B. ein Belastungs-EKG, ein Lungenfunktionstest und eine Echokardiographie, denn diese Untersuchungen können tatsächlich Hinweise darauf geben, ob die TB funktionelle Probleme verursacht - und sie kommen ohne Röntgenstrahlen aus.
Also einfach ein bisschen vorsichtig sein, bevor du mit medizinischen Begriffen um dich wirfst, von denen du keine Ahnung hast.
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: Trichter8 am 30. Juli 2018, 20:16:11
Genau.. weil die Zirkelmethode in Berlin Buch absolut seriöse Daten liefert...lach mich wech......wie stellt man sonst den Haller Index fest, der für viele Krankenkassen eine Entscheidungsgrundlage ist? 
Muss man gleich hier ein Fass aufmachen?OMG?
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: TBistweg am 30. Juli 2018, 20:47:14
Genau.. weil die Zirkelmethode in Berlin Buch absolut seriöse Daten liefert...lach mich wech......wie stellt man sonst den Haller Index fest, der für viele Krankenkassen eine Entscheidungsgrundlage ist? 
Muss man gleich hier ein Fass aufmachen?OMG?

Wen interessiert denn, wie genau die Daten der Messung aus Berlin sind? Bei 7 cm ist es eindeutig eine Trichterbrust. Wie gesagt, die Information, ob es nun genau 5, 7 oder 9 cm Tiefe sind, ist vollkommen wertlos. Der haller index ist notwendig, wenn du in den USA lebst und dort versichert bist, denn dort wollen die Versicherer den wissen. In Deutschland spielt er kaum eine Rolle. Wenn die Versicherung wirklich einen Haller index wert wissen möchte, dann weden sie das auch sagen, und dann kann man sich immer noch um eine Schnittbildgebung bemühen, vorzugsweise eine MRT, wenn man noch jünger ist. Entscheidungsgrundlage der Krankenkassen hier ist, ob eine TB vorliegt oder nicht (das ist in diesem fall unstrittig) und ob sie gesundheitliche beeinträchtigungen hervorruft (dazu liefert die CT kaum relevante informationen).
Eine einzige CT im jüngeren alter kann das Risiko, im weiteren Leben an Leukämie zu erkranken, bis zu verdreifachen und das Risiko für andere Krebserkrankungen ebenfalls signifikant erhöhen. Das absolute Risiko bleibt weiterhin gering, aber das Risiko langfristig an den folgen einer CT zu versterben spielt sich in einer ähnlichen größenordnung ab wie das Risiko durch die Nuss Op an sich zu versterben. Bei der OP entscheidung macht man sich ewige gedanken, aber bei der CT heißt es dann ganz unbedarft , „na mach das doch einfach mal“. Das ist ziemlich bescheuert.
Wenn ein grund dafür besteht, dann ist gegen eine CT untersuchung überhaupt nichts einzuwenden. Solange keiner besteht, handelt es sich rechtlich gesehen um Körperverletzung durch den Arzt, der die Indikation stellt.
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: Trichter8 am 30. Juli 2018, 20:56:34
..unbedarft? Ich vertraue den Ärzten. Prof. Schaarschmidt verlangt ein CT zur OP Vorbereitung und Dr. Lützenberg zur Feststellung
der OP Indikation (3,25 und mehr).  Das weiss ich aus eigener Erfahrung. Bei meiner jetzt 10 jährigen  Tochter hat man verzichtet, da der Riesenkrater eindeutig war. Also gehen jetzt beide in den Knast oder?
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: TBistweg am 30. Juli 2018, 21:03:18
..unbedarft? Ich vertraue den Ärzten. Prof. Schaarschmidt verlangt ein CT zur OP Vorbereitung und Dr. Lützenberg zur Feststellung
der OP Indikation (3,25 und mehr).  Das weiss ich aus eigener Erfahrung. Bei meiner jetzt 10 jährigen  Tochter hatte man verzichtet, da der Riesenkrater eindeutig war. Also gehen jetzt beide in den Knast oder?

Ich war zweimal bei Schaarschmidt in der Sprechstunde und bin von ihm operiert worden. Eine CT stand überhaupt nicht zur Debatte, das Thema wurde nicht ein einziges mal überhaupt angesprochen. Ebensowenig seitens der Krankenversicherung.
Deine 10 jährige Tochter ins deshalb ins CT zu stecken wäre in der Tat eine äußerst fragwürdige entscheidung gewesen.
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: Trichter8 am 30. Juli 2018, 21:09:30
Auszug  Arztbericht   von Prof. Schaarschmidt, was habe ich nur falschgemacht? Vermutlich war ich ja soooooooo naiv
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: Trichter8 am 30. Juli 2018, 21:12:42
...und was der Professor anspricht oder auch mal nicht..naja... ändert sich auch mal von Woche zu Woche... war schon lustig zum Teil. Hauptsache bei Dir hat alles geklappt.
!
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: TBistweg am 30. Juli 2018, 21:29:09
„Wenige CT Schnitte durch die tiefste Stelle des trichters“ kann man machen, da hält sich die Strahlenexposition in grenzen. Das muss dann aber auch ganz klar so formuliert und an den radiologen kommuniziert werden. Notwendig ist es dennoch nicht, aber in dem Fall vertretbar. Man muss dann aber ganz klar sagen: das liefert außer der trichtertiefe wirklich keine weiteren informationen. Und wie gesagt bei einer eindeutigen TB (7 cm) ist die genaue Tiefe nicht relevant.
Ich war 2016 und ca. 2010 bei schaarschmidt und in keinem der briefe oder besprechungen wurde eine ct gefordert.

Ich will mich mit dir über das thema nicht weiter streiten. Ich habe meine meinung dazu als selbst betroffener und als radiologe geäußert. Ich persönlich würde in meinem namen keine vollständige thorax ct bei einem TB Patienten fahren, wenn es nicht eine spezielle begründung dafür gibt (und die gibt es natürlich in einigen fällen schon, z.B. Bei Rezidiv ops).
Andere ärzte sehen das sicherlich anders bzw interessieren sich gar nicht erst dafür, ob die untersuchung überhaupt notwendig ist. Letztlich muss jeder selbst wissen, ob er eine solche untersuchung an sich durchführen lassen möchte oder nicht. Die kenntnis über die entstehende strahlenexposition sollte aber insbesondere bei sehr jungen menschen unbedingt mit in die entscheidung einfließen.

Ich habe übrigens dich persönlich weder als naiv, noch als unbedarft bezeichnet. Auf die nicht von dir stammende äußerung über „mal ne ct machen lassen“ hingegen trifft das zu.
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: UpsUpsUps am 30. Juli 2018, 21:30:19
Ein CT vom thorax dauert 5minuten und man sieht halt wie sein Skelett aussieht. Bei einem mrt sieht man mehr die weichteile, Organe. Ich kenne mich mit dem Thema Trichterbrust und so weiter, extrem gut aus, wahrscheinlich besser als du weil ich mich schon lange damit beschäftige. Solange du nicht 3 Jahre alt bist oder was weiß ich wirst du so ein CT ohne weitere Einschränkungen einstecken können. Also erzähle hier keine Märchen. Ohne so eine Untersuchung kann man eine Trichterbrust nicht einschätzen, ob man da jetzt eine Stunde in einer Röhre sein will oder 5min gemütlich liegen möchte soll jeder selber entscheiden. Und ganz ehrlich, unsere Welt ist eh nurnoch ein großer Chemie Müll Haufen, die Luft die wir täglich einatmen ist mit feinstaub verseucht, Langzeit Auswirkungen, weiß keiner, gibt ja noch nicht so lange das Zeug und da ist mir so eine strahlen Belastung von einem CT relativ egal. Aber soll jeder das denken was er für richtig hält. Wenn ich eine 7cn Tiefe Trichterbrust hätte wären mir die Auswirkungen von einem CT sowieso egal bzw. alles andere auch. Die Trichterbrust ist ja ne krankheit und die muss weg, ob man dann vlt. Pech hat mit einer Operation usw. sollte da einen egal sein wenn er die wirklich weg haben möchte. Ich würde mir eine nuss Operation selber bezahlen, auf alles verzichten nur ich hab mehr ein kosmetische Problem, da hilft vlt was anderes wie ein Implantat. Jeder der anders darüber denkt der will auch nicht alles dafür geben um zufrieden mit sich zu sein. Das einzige was im Leben zählt ist Selbstverwirklichung. Und wenn man Sport macht und sich gut ernährt und das einzige was scheiße an dir aussieht deine Brust ist und du selber nix dagegen machen kannst dann sollte man wohl alles geben um einen weg zu finden es zu richten. Und Prof schaarschmidt usw. werden immer so mega gut beworben, ich war selber bei ihm, hätte ich mir sparen können. Der in der Uni Klinik München war nicht anders, der war sogar netter. Dieses Forum ist sehr gut doch oft wird hier einfach Unsinn verbreitet, ich darf das sagen, bin so lange hier aktiv, war bei so vielen Ärzten und ein CT ist nix und fertig, wenn du mal verstehen würdest was um dich vorgeht und mit dieser Welt passiert.
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: TBistweg am 30. Juli 2018, 21:36:13
Ein CT vom thorax dauert 5minuten und man sieht halt wie sein Skelett aussieht. Bei einem mrt sieht man mehr die weichteile, Organe. Ich kenne mich mit dem Thema Trichterbrust und so weiter, extrem gut aus, wahrscheinlich besser als du weil ich mich schon lange damit beschäftige. Solange du nicht 3 Jahre alt bist oder was weiß ich wirst du so ein CT ohne weitere Einschränkungen einstecken können. Also erzähle hier keine Märchen. Ohne so eine Untersuchung kann man eine Trichterbrust nicht einschätzen, ob man da jetzt eine Stunde in einer Röhre sein will oder 5min gemütlich liegen möchte soll jeder selber entscheiden. Und ganz ehrlich, unsere Welt ist eh nurnoch ein großer Chemie Müll Haufen, die Luft die wir täglich einatmen ist mit feinstaub verseucht, Langzeit Auswirkungen, weiß keiner, gibt ja noch nicht so lange das Zeug und da ist mir so eine strahlen Belastung von einem CT relativ egal. Aber soll jeder das denken was er für richtig hält. Wenn ich eine 7cn Tiefe Trichterbrust hätte wären mir die Auswirkungen von einem CT sowieso egal bzw. alles andere auch. Die Trichterbrust ist ja ne krankheit und die muss weg, ob man dann vlt. Pech hat mit einer Operation usw. sollte da einen egal sein wenn er die wirklich weg haben möchte. Ich würde mir eine nuss Operation selber bezahlen, auf alles verzichten nur ich hab mehr ein kosmetische Problem, da hilft vlt was anderes wie ein Implantat. Jeder der anders darüber denkt der will auch nicht alles dafür geben um zufrieden mit sich zu sein. Das einzige was im Leben zählt ist Selbstverwirklichung. Und wenn man Sport macht und sich gut ernährt und das einzige was scheiße an dir aussieht deine Brust ist und du selber nix dagegen machen kannst dann sollte man wohl alles geben um einen weg zu finden es zu richten. Und Prof schaarschmidt usw. werden immer so mega gut beworben, ich war selber bei ihm, hätte ich mir sparen können. Der in der Uni Klinik München war nicht anders, der war sogar netter. Dieses Forum ist sehr gut doch oft wird hier einfach Unsinn verbreitet, ich darf das sagen, bin so lange hier aktiv, war bei so vielen Ärzten und ein CT ist nix und fertig, wenn du mal verstehen würdest was um dich vorgeht und mit dieser Welt passiert.

Nun gut, mit diesem Post hast du deinen kindlichen Intellekt und deine extreme Naivität so zweifelsfrei bewiesen, dass jede weitere diskussion völlig obsolet ist.
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: Trichter8 am 30. Juli 2018, 21:38:54
Aber  genau das ist doch der Punkt und ich werde mal ehrlich: Ich zweifle  die gemessenen Werte in Berlin Buch an. Punkt. Diese stehen  in keinem Zusammenhang mit meinem Haller Index und der optischen Betrachtung . Wenn ich es genau  nehme, hat mir das CT zum Glück die OP in der Fließbandfabrik Berlin Buch erspart. Diese Aufnahme diente dann zur  2. Meinungsfindung  bei Dr. Lützenberg.
Sehe das auch sportlich. Am Ende des Tages müssen wir Patienten dem Arzt vertrauen. Du kannst nicht von jedem erwarten, alles zu hinterfragen, zumal Fragen nicht immer aus Berlin Buch beantwortet werden. Das sind Tatsachen.
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: UpsUpsUps am 30. Juli 2018, 21:54:43
Jaja ist gut tbistweg, du schaffst nichtmal ein Gegenargument aufzubringen. Stattdessen versuchst du mich zu beleidigen. Was wiederum schonmal spiegelt das du selber einen kindlichen Intellekt hättest. Also ich find dich lustig. Das du nach einem CT etwas hast ist sehr gering, das du nix hat sehr hoch. Das du an einer Fischgräte erstickst ist sehr gering, das nix passiert sehr hoch. Aber ja viel Spaß noch in deiner Traumwelt. Und das ganze hättest du dir sparen können wenn du mal aufhören würdest die Beiträge anderer Leute zu kommentieren um deine sinnlosen Gedanken zu verbreiten weil ein CT ja so eine große Sache ist oder, interessiert keine Sau, steht im Zettel vom Radiologen was passieren kann den man unterschreiben muss, du Schlaumeier. Für mich ist es trotzdem nix, und wenn du das nicht akzeptieren kannst bist du einfach ignorant.
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: TBistweg am 30. Juli 2018, 22:06:58
Jaja ist gut tbistweg, du schaffst nichtmal ein Gegenargument aufzubringen. Stattdessen versuchst du mich zu beleidigen. Was wiederum schonmal spiegelt das du selber einen kindlichen Intellekt hättest. Also ich find dich lustig. Das du nach einem CT etwas hast ist sehr gering, das du nix hat sehr hoch. Das du an einer Fischgräte erstickst ist sehr gering, das nix passiert sehr hoch. Aber ja viel Spaß noch in deiner Traumwelt.

Ob du das risiko von etwa 1/2000, in den nächsten 20 jahren an den folgen der ct zu versterben als gering einstufst oder nicht, ist vollkommen dir überlassen.
Die tatsache, dass du es für die bessere entscheidung hältst, dieses risiko auf dich zu nehmen anstatt eine stunde in der mrt zu liegen zeigt allerdings, dass du (noch?) nicht in der lage bist, soetwas rational abzuwägen. Ich würde dir daher empfehlen, vor solchen entscheidungen zumindest noch mal kurz mit mama und papa rücksprache zu halten, auch wenn du vor dem gesetz volljährig bist und frei für dich selbst entscheiden darfst.
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: TBistweg am 30. Juli 2018, 22:11:57
Aber  genau das ist doch der Punkt und ich werde mal ehrlich: Ich zweifle  die gemessenen Werte in Berlin Buch an. Punkt. Diese stehen  in keinem Zusammenhang mit meinem Haller Index und der optischen Betrachtung . Wenn ich es genau  nehme, hat mir das CT zum Glück die OP in der Fließbandfabrik Berlin Buch erspart. Diese Aufnahme diente dann zur  2. Meinungsfindung  bei Dr. Lützenberg.
Sehe das auch sportlich. Am Ende des Tages müssen wir Patienten dem Arzt vertrauen. Du kannst nicht von jedem erwarten, alles zu hinterfragen, zumal Fragen nicht immer aus Berlin Buch beantwortet werden. Das sind Tatsachen.

Dass einige Kliniken nicht geeignet sind, um sich rein objektiv über gründe für oder gegen eine op zu informieren, steht völlig außer frage. Das liegt nicht an fehlender bildgebung, sondern am interesse des jeweiligen chirurgen, möglichst viel zu operieren. Ohne dass ich damit jetzt eine spezielle klinik oder person meinen würde  :-X
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: UpsUpsUps am 31. Juli 2018, 05:29:48
Deine Werte hast du wohl aus der Bild Zeitung. Und Berlin buch ist nicht besser als wie ne andere Klinik. Der Prof. hat nur Erfahrung und mehr nicht. Das der nur eine Sicht Prüfung macht und dann entscheidet ob er dich operieren würde ist schon fast lächerlich. Aber ich hab auch keine lust mehr mit so nen Hans wurscht zu diskutieren was eh kein ende findet.
Titel: Re: Trichterbrust und Triathlet
Beitrag von: annaj am 01. August 2018, 14:06:17
Ich habe mir dem Gelaber die in den letzen paar Tage entstanden ist nicht ganz genau angeschaut, aber auf deine Reaktion vor ein paar Tage TBistweg, möchte ich gern kurz eingehen. Natürlich sind MRT VIEL VIEL besser, ein CT ist die billige Variante die alte Hasen wie mich verschrieben wird. Also Leute, bestehe auf einen MRT, Strahlung seid ihr im Alltag genug ausgesetzt   ;)