Trichterbrustforum.de

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Seiten: 1 ... 8 9 [10]
 91 
 am: 18. Februar 2019, 16:26:54 
Begonnen von KickdownX - Letzter Beitrag von KickdownX
Hallo an alle, ich habe mal eine Frage. Kann eine Trichterbrust, das EKG abnormal erscheinen lassen??? ZB Rechtschenkelblock oder Brugada-Syndrom ähnlich. Abnorme ST-Streckenabgänge ect...hat irgendwer Erfahrung????

 92 
 am: 17. Februar 2019, 18:15:20 
Begonnen von duality - Letzter Beitrag von duality
Hallo, liebe Gemeinde! Ich suche eine Saugglocke. Ich bin 1.83 cm groß, wiege 85 Kg und bin 5x pro Woche beim Kraftsport. Trichtertiefe ca. 2 cm. Falls jemand eine hat freue ich mich über Informationen über Zustand, Preisvorstellung und Zubehör. Gerne als PM. Danke vorab :)

 93 
 am: 17. Februar 2019, 10:37:03 
Begonnen von Christian77 - Letzter Beitrag von Christian77
Heute ist der letzte Tag der Auktion!! 

 94 
 am: 15. Februar 2019, 02:11:12 
Begonnen von einfach3 - Letzter Beitrag von einfach3
Falls jemand weitere Meinungen äußern möchte würde ich mich freuen. Außerdem würde mich interessieren, welchen Arzt ihr mir empfehlen könnt. Am besten natürlich jemanden mit viel Erfahrung und wenigen Komplikationen oder noch schlimmeren nach der OP.
Außerdem würde mich noch interessieren welche Krankenkasse bei der Kostenübernahme Probleme macht und welche eher weniger.

Liebe Grüße

 95 
 am: 15. Februar 2019, 00:18:47 
Begonnen von Anonym - Letzter Beitrag von annaj
RTG, es ist sehr schön wenn du selbst keine Probleme hast oder hattest, Glückwunsch. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung. Nicht bei jeder wird das Konzept "friss denn einfach mehr" funktionieren, ich verstehe nicht wieso du andere Alternativen nicht siehst und mich lächerlich machen willst. Das er zusätzlich mehr Kalorien essen muss ist doch klar, habe ich nicht bestritten, ich gehe aber davon aus, dass Anonym schon die Richtung ausprobiert hat... dafür muss man ja kein Einstein sein um diesen Zusammenhang zu erkennen.

Viele Ärzte machen eine tolle Arbeit, leider haben sie keine Ausbildung in Ernährung, und nur wenn sie selber eigene Erfahrungen oder Interesse darin haben, können sie wirklich helfen. Auch hier: eigene Erfahrung dass die entwickelten Tests nicht immer aussagekräftig sind... Das Forum sollte doch für alle Meinungen offen sein, auch wenn sie nicht der Standardtherapie der Ärzte gehören, oder doch nicht?

 96 
 am: 12. Februar 2019, 21:38:42 
Begonnen von Anonym - Letzter Beitrag von RTG
Ich sehe du hast dein Hobby, den leuten irgendwelche unverträglichkeiten einzureden, immer noch nicht aufgegeben :) anstatt mal ordentlich was zu essen bzw. zumindest mal zu schauen, wie viele kalorien er überhaupt zu sich nimmt, muss er natürlich erst mal wochenlang alle möglichen unverträglichkeiten ausschließen. So ist das eben heutzutage, was? Schließlich kann man ja auf dem schulhof gar nicht mehr mitreden, wenn man nicht mindestens zwei nahrungsmittelunverträglichke iten hat. Also bloß die finger weg vom schlimmen gluten! Und auf keinen fall zum arzt, denn der könnte ja die mühevoll erarbeiteten „diagnosen“ in frage stellen.

 97 
 am: 11. Februar 2019, 23:16:21 
Begonnen von Anonym - Letzter Beitrag von annaj
Es kann auch eine Aufnahmestörung vorliegen. Früher konnte ich essen wie viel ich wollte, bzw. wann ich gezielt die Kalorieneinnahme sehr gesteigert habe, hat es am Ende sehr wenig gebracht und schwups war alles (die 300 gram..) wieder weg.
 
Es geht NICHT nur um Kalorien. Um ein guter Stoffwechsel zu haben, egal ob zu schnell oder langsam, braucht dein Körper auch genügend Mikronährstoffe, also kannst du dein Körper nicht ungesundes, fettiges und zuckerhaltiges Essen vollstopfen und erwarten, dass dein Körper gesunde Masse daraus bauen kann.

Schau ob irgendwelche Unverträglichkeiten vorliegen, die dein Verdauungssystem verhindert, seine Arbeit zu schaffen. Da den Tests beim Arzt oft nicht Klarheit bringen (aus eigener Erfahrung) empfehle ich dir dich selbst zu testen: Lass für mehrere Tage bis eine Woche KOMPLETT alles mit Milch (auch Käse, Joghurt, Eis usw), Gluten (bitte google) und Zucker/Zuckeraustauschstoffe weg (du kannst Gemüse, Obst, Nüsse, Hülsenfrüchte, Fleisch und Fisch, sowie Reis, Kartoffeln und Pseudogetreide). Dann führst du EINER diese Lebensmittelgruppen, als einziges am Morgen zu dir, z.B. du isst ein Brot (bitte ohne Milchprodukte, da du einige Tage später diese Lebensmittelgruppe erst testen wirst). Du kannst Wasser oder Tee dazu trinken (ohne Milch/Zucker), sonst nichts für zwei Stunden. Wahrscheinlich merkst du ziemlich deutlich wie es dir geht während diese beiden Stunden, entweder rebelliert dein Verdauungssystem, oder ist ganz ruhig. Mach das gleiche mit Milchprodukten ein paar Tage später, aber bitte trotzdem Gluten während der Testphase weglassen, auch wenn deine Verdauung nicht reagiert hat.

Eine generelle Candidainfektion kann dir auch das Essen wegfressen... wenn du die Tendenz hast, viel Süsses zu essen, kann es sein dass du Candida entwickelt hast. Das kann heißen dass du abmagern kannst.

Das Trichterbrust kann dich tatsächlich beeinflussen, aber ich kann dir wärmstens empfehlen die Sache von alle Seiten ranzugehen, sonst kämpfst du im Gegenwind, zunehmen ist extrem schwer für manche, du brauchst alle Tools.

 98 
 am: 11. Februar 2019, 13:56:49 
Begonnen von md10833 - Letzter Beitrag von md10833
Vielen Dank für deine Einschätzung. Man neigt schnell dazu, sich in Kleinigkeiten, die vielleicht nicht ganz optimal sind, reinzusteigern und sich dann darauf zu fixieren und sie wesentlich größer zu machen, als sie sind. Stichwort https://de.wikipedia.org/wiki/Dysmorphophobie. Bemerkt man auch an manchen anderen Beiträgen hier im Forum, meistens geht dem ein Einstieg ins Krafttraining und damit eine sehr kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper voraus, so auch bei mir.

Zu der Saugglockenbehandlung: Mir ist klar, dass es viele Jahre dauert, bis man überhaupt ein halbwegs dauerhaftes Ergebnis bekommt. In den meisten Erfahrungsberichten liest man aber, dass schon nach wenigen Anwendungen die Trichtertiefe für mehrere Stunden reduziert wird. Das ist bei mir definitiv nicht der Fall. Außerdem wird es vom Hersteller auch so beschrieben, dass die größten Fortschritte in den ersten 3 Monaten gemacht werden und ab dann geht es nur noch sehr langsam voran. Deswegen die Frage, ob es lohnt da dran zu bleiben, oder ob ich mir den Aufwand und viele irreversible rote Punkte lieber gleich sparen sollte.

 99 
 am: 11. Februar 2019, 08:52:40 
Begonnen von Rob86 - Letzter Beitrag von Rob86
Hallo,

ich fühle mich irgendwie verpflichtet mal einen Erfahrungsbericht zu schreiben. Ich trage die SG seit meinem 16. Lebensjahr und bin nun 32.

Die wichtigste Frage vorab: Würde ich sie wieder anschaffen / tragen?
Ja. Es bringt definitiv was, aber nur bis zu einem gewissen Punkt.

Im Detail:
Ich kann leider nicht mehr sagen wie tief meine TB war. Ich weiß auch nicht wie tief sie jetzt ist (in cm). Sie ist auf jeden Fall noch gut sichtbar und leider sehr großflächig sowie asymetrisch. Aber umso älter ich wurde, umso selbstbewusster wurde ich. Mittlerweile bereitet sie mir seelisch keine großen Probleme mehr (ich bin aber auch immer ins Schwimmbad, aber eben mit keinem guten Gefühl). So wohl wie ohne TB wird man sich wohl nie fühlen. Aber es gibt wirklich schlimmeres. Eine OP kommt wegen der Risiken auf keinen Fall in Frage (würde ich nur bei extremen Fällen vorsehen).

Ziemlich zu Anfang hat die SG meine TB stark verändert. Ich bin mir auch ganz sicher, dass der Trichter niemals mehr so stark fallen würde / könnte. Dafür hat es sich bereits gelohnt.

Danach hat sie in meinem Fall nicht mehr so viel gebracht. Sprich der Trichter fällt immer wieder runter, allerdings wie gesagt nicht mehr so stark wie vor der SG. Die meisten der 16 Jahre Anwendung waren nur dafür da, um die TB stets möglichst gering zu halten. Ich hatte mich (bis letztes Jahr) viel zu abhängig von der SG gemacht, z.B. bei Schwimmbadbesuchen sie vorher am gleichen Tag getragen (aber natürlich nicht zu lange, wegen des Abdrucks). Sich in diese Abhängigkeit zu begeben - davon kann ich nur abraten.

Ich habe sie in den meisten Jahren nur 2-3x pro Woche für maximal 30-40 Minuten jeweils aufgesetzt. Das hat aber völlig gereicht. Mehr würde nichts bringen, da bin ich mir sicher. Wie gesagt, sie hatte was bewirkt, der Trichter wird niemals mehr so tief sein wie ohne, aber mehr tut sich dann auch nicht mehr, egal wie lange man sie trägt, da bin ich mir (in meinem Fall) sicher.

Das macht aber nichts. Sie hat ja immerhin zu einer Verbesserung beigetragen.

Ich hatte sie zum Test in den letzten Jahren bereits zweimal für 4-5 Monate nicht an. Ich kann hierzu folgendes sagen:
- die TB fällt in der ersten Zeit natürlich etwas (wie immer)
- danach stagniert sie lange
- nach mehreren Monaten sinkt sie (in meinem Fall) leider nochmal

D.h. es lohnt sich, die SG z.B. einfach alle 1-2 Wochen für 30 Minuten aufzusetzen, um den status quo zu halten. Natürlich kommt es auch auf die Haltung an, und ob man Sport macht usw.

Mittlerweile trage ich sie einfach als Unterstützung ab und zu bzw. z.B. jetzt gerade, wenn ich zuhause am Notebook sitze. Derzeit 2-3x pro Woche für ca. 30 Minuten. Aber auch weniger ist kein Problem. Sie hält meine TB somit gering, ich habe hierdurch eine bessere Haltung und sie ist somit für den Sport (welchen auch immer) eine tolle Begleitung.

Aber für mich gilt und das ist auch meine Empfehlung: auf keinen Fall zu viel erwarten, und sich auf keinen Fall abhängig machen. Ihr wollt ins Schwimmbad und hattet sie einige Tage nicht auf: Egal, macht lieber nochmal Liegestützen / Planks (oder euren Sport), um euch besser zu fühlen bzw. den Oberkörper etwas angespannter zu haben.

Fazit:
Sie hat definitiv Ihre Daseinsberechtigung, alleine schon, weil sie bei mir (und auch bei anderen laut deren Erfahrungsberichten) die TB dauerhaft gesenkt (aber nicht geheilt) hat. Ich bin mir ganz sicher, dass meine TB nie mehr so fallen würde wie ohne SG, auch wenn ich sie nie wieder aufsetzen würde.

P.S. Es soll wohl Fälle (vorallem bei Kindern) geben, wo die SG zur kompletten Heilung beigetragen hat. Das will ich nicht wegreden und das kann ich mir persönlich auch je nach Fall vorstellen. Bei den meisten Anwendern, gerade wenn sie erst mit 15 oder älter starten, ist eine komplette Heilung aber eher nicht (sehr geringe Chance) zu erwarten (meiner Meinung nach). Aber sie lohnt sich ja wie schon gesagt dennoch.

Grüße

 100 
 am: 11. Februar 2019, 08:29:55 
Begonnen von Rob86 - Letzter Beitrag von Rob86
Wenn auch spät - der Vollständigkeit halber: es ist kein Quatsch. Es gab wirklich eine neue Version. Diese hatte ich mir auch noch gekauft. Es bringt ein wenig.

Grüße

Seiten: 1 ... 8 9 [10]