Trichterbrustforum.de

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Seiten: 1 ... 8 9 [10]
 91 
 am: 10. Juli 2019, 22:37:31 
Begonnen von Trichter-Steve - Letzter Beitrag von Trichter-Steve
Hat jmd von euch Erfahrung oder Kenntnisse über Deformitäten im Brustkorb, die nicht besonders tief, dafür aber breit bzw. großflächig sind? Ich habe das und rein ästhetisch stört es mich nicht sooo sehr, jedoch habe ich seit längerem den Verdacht, dass meine zT. sehr beeinträchtigte Kondition und mein unangenehmes Engegefühl in der Brust daher kommt. Ein Lungenfacharzt (allerdings kein Spezialist in Sachen Thoraxchirurgie) meinte allerdings, dass meine Beschwerden bei einer so schwachen Ausprägung einer Deformierung nichts mit dieser zu tun haben könnten. Bisher wurden aber schon Herz und Lunge getestet und beide sind ohne irgendwelche Einschränkungen gesund. Ich bin daher etwas ratlos und meine Lebensqualität ist schon recht beeinträchtigt. Ich komme beim (Ausdauer-)Sport viel zu schnell an die Grenze, obwohl ich eigtl nicht "unsportlich" bin u. 3x pro Woche für 2 Std. Sport betreibe.
Meine Hypothese ist, dass eine zwar nicht so tiefe, aber großflächige/breite Eindellung die Lungenkapazität doch eigtl mindestens genauso beeinträchtigen bzw. verringern kann, als eine tiefe schmale/punktuelle Eindellung. Vom eingedellten Volumen nimmt sich das ja nicht unbedingt etwas. Vielleicht kann jmd. von Euch dazu etwas sagen - ich bin mittlerweile nämlich ratlos. Oft fühle ich mich sehr matt und müde, vllt weil ich nicht genug Sauerstoff bekomme?! Besten Dank an Euch!  :)

 92 
 am: 10. Juli 2019, 13:26:15 
Begonnen von XMan - Letzter Beitrag von XMan
Hallo zusammen!

Am 25.07 ist (endlich) meine Operation in Berlin-Buch bei Prof. Dr. Schaarschmidt und ich möchte euch gerne meine Erfahrungen mit der Operation in Buch schildern. Da alles für einen Beitrag etwas viel wäre, möchte ich in diesem ersten Teil einen Überblick über den Weg bis zur Operation geben, im zweiten Teil folgt dann der eigentliche OP-Bericht.

Vorab aber noch ein paar Eckdaten zu meiner Trichterbrust:
Tiefe: Bis zu 11cm
Haller-Index: 5,7
Rechts asymmetrisch
Körperliche Einschränkungen: Skoliose, Kyphose, Herzprobleme, starke Schmerzen, Hautaffektionen
Psychische Einschränkungen: Sozialphobie, psychische Dekompensation, Aggressionsstörung


Meine Trichterbrust begleitet mich ungefähr seit dem 13. Lebensjahr, damals hat sie mich lediglich psychisch etwas eingeschränkt, da ich wegen der Blicke meiner Klassenkameraden immer den Schwimmunterricht geschwänzt habe und trotzdem wollte ich bereits operiert werden.
Allerdings war meine Mutter dagegen, da für sie ein so großer Eingriff nicht verhältnismäßig war, weshalb vier Jahre lang gar nichts mehr passiert ist.


Im Frühjahr 2017 wollte ich eines Tages wieder ganz normal Fahrrad fahren gehen, wie die Jahre zuvor auch. Nach vielleicht zwei Kilometern wurde mir so Schwarz vor Augen, dass ich beinahe einen einparkenden Transporter übersehen hätte und schlussendlich zuhause zusammengebrochen bin.

Nach diesem Schock war mir und auch meiner Mutter klar, dass das Thema "Trichterbrust" nicht weiter ignoriert werden kann und wir haben einen Termin zur Vorstellung im Behring-Krankenhaus vereinbart. Der Arzt, ich weiß seinen Namen leider nicht mehr, hat mir die Hoffnung auf eine Operation aber schnell wieder genommen, weil er davon ausgegangen ist dass bei einer Tiefe von 4,5cm der Brustkorb für immer schief bleiben und die Krankenkasse die OP sowieso nicht genehmigen würde.


Danach sind nochmal ungefähr zwölf Monate vergangen in denen ich körperlich immer mehr und mehr gelitten habe, ehe ich mich im Oktober letzten Jahres entschlossen habe mir bei Prof. Schaarschmidt in Buch eine zweite Meinung einzuholen.

Nachdem Termin war ich erstmal geschockt, mein Trichter ist von 4,5cm auf 11cm gewachsen und Prof. Dr. Schaarschmidt meinte, dass er ohne Operation womöglich noch tiefer wird und sich mit den Jahren verknöchert, weshalb ich die Operation möglichst bald machen solle.
Außerdem meinte er, dass er den Trichter trotz starker Asymmetrie korrigieren kann ohne dass er hinterher schief bleiben würde.

Für mich war damit klar, dass kein Weg an der Operation vorbeiführen wird, weshalb ich dann im Anfang diesen Jahres die benötigten Untersuchungen abgeklappert habe.
Beim EKG wurde festgestellt, dass meine linke Herzklappe wegen der Trichterbrust nicht mehr richtig schließt, was laut Ärztin aber nicht weiter schlimm ist. Allerdings war das Belastungs EKG ziemlich negativ, weshalb mir auch meine Kardiologin dringend zur Operation geraten hat. Was genau daran allerdings negativ war hat mir weder sie noch meine Hausärztin gesagt, jedoch musste ich an diesem Tag sofort meine Arbeitstätigkeit aufgeben.
Bei den anderen Untersuchungen wurde glücklicherweise nichts schlimmes mehr entdeckt, mit meinem Lungenvolumen kann ich sogar ziemlich zufrieden sein.


Danach begann eine wahre Odyssee mit dem MDK, nachdem ich alle Papiere eingereicht habe wurde nach zwei Wochen behauptet ich hätte die Hälfte vergessen. Also wieder die Befunde vom Hausarzt geholt, wieder hingeschickt,  um dann nach zwei Monaten die Ablehnung zu erhalten, da ich psychisch zu diesem Zeitpunkt sowieso schon sehr instabil war habe ich daraufhin versucht mich umzubringen.
Nach dem ich in den Widerspruch gegangen bin und noch den zwischenzeitlich angefertigten Haller-Index hingeschickt habe wurde die OP nach insgesamt sechs Monaten glücklicherweise doch noch genehmigt!  Ihr könnt euch nicht vorstellen wie glücklich ich war, als ich die Zusage im Briefkasten hatte, meine Nachbarn haben sich bestimmt mit gefreut :P.


Jetzt sind es noch zwei Wochen und mir wird langsam etwas unwohl bei der Sache, aber durch meine Herzprobleme und die extremen Schmerzen bin ich mehr oder weniger dazu gezwungen. Ich werde sobald sich etwas tut wieder hier berichten, spätestens wieder am Aufnahmetag!

Fotos folgen...

-Max

 


 93 
 am: 08. Juli 2019, 09:18:56 
Begonnen von XMan - Letzter Beitrag von Ina
Du hattest hoffentlich schon vorab Rücksprache mit einem Spezialisten, wenn du solch konkrete Terminpläne hast? Und der wiederum wird dir ja vermutlich schon genau geschildert haben, wie er bei deiner Ausgangslage mit Nuss korrigieren kann? Äussere deine Bedenken. Und wenn du kein Vertrauen finden konntest und es dich nicht 100% überzeugt hat, solltest du dir unbedingt eine Zweitmeinung einholen, bevor du operieren lässt.

 94 
 am: 07. Juli 2019, 19:18:59 
Begonnen von XMan - Letzter Beitrag von XMan
Hallo zusammen, ich habe eine Frage. Habe nach 4 Monaten Wartezeit endlich die Kostenübernahme von der Krankenkasse für meine Trichterbrust OP nach Nuss bekommen. Nun ist es in 2 Wochen soweit und jetzt schleichen sich leise Zweifel ein, weil mein Brustbein sehr stark nach innen gedreht ist und ich die Befürchtung habe, dass das Brustbein nach einigen Jahren bei dieser Methode wieder "einfällt".

Wäre die andere Methode nicht vielleicht besser? Hat jemand vielleicht Erfahrungen mit der Methode nach Nuss bei stark gedrehtem Brustbein?

Bin etwas verunsichert, hab mir durch den Kampf mit dem MdK bisher nicht viele Gedanken gemacht.
Vielen Dank schon mal im Voraus!

 95 
 am: 07. Juli 2019, 16:34:42 
Begonnen von Zauberin74 - Letzter Beitrag von Zauberin74
Hallo,

Wir kommen gerade aus Magdeburg . Meinem Sohn Ben (16 Jahre ) wurde am Mittwoch der erste Bügel entfernt.
Er hatte durch die erste OP große Angst . Aber es lief alles super und er hatte kaum Schmerzen.
Er meint, wenn die erste Operation eine 100 war , ist diese eine 1 gewesen.
Ben ist total begeistert ,wie tief er jetzt einatmen kann ( durch d. Bügel war das eingeschränkt ) und das sich seine Brust jetzt so gut anfühlt .
Sein Brustkorb war am oberen Bügel ziemlich hoch gekommen und deshalb musste der obere Bügel schon nach 7 Monaten raus.
Der 2. Bügel und Stabilisator soll noch 2-3 Jahre drinnen bleiben.
Er wurde Samstag entlassen und möchte am liebsten sofort wieder auf seinen geliebten Basketballplatz und Sport machen :-)
Schmerzen hat er gar keine und er fühlt sich viel besser als vorher.
Also :) alles bestens und wir sind sehr froh darüber !
Liebe Grüße


 96 
 am: 04. Juli 2019, 21:18:34 
Begonnen von Rahmmandel - Letzter Beitrag von Rahmmandel
Hallo :)

Suche Saugglocke 26cm.
Gerne PM - Wenn mgl. mit Anschaffungszeitpunkt, Zustand, Fotos, Preisvorstellung.

Besten Dank und Grüße

Tobi :)

 97 
 am: 27. Juni 2019, 11:58:18 
Begonnen von DerDan - Letzter Beitrag von DerDan
Hallo, bitte melden.

 98 
 am: 27. Juni 2019, 09:35:26 
Begonnen von ddm - Letzter Beitrag von ddm
Hallo Zusammen,

ich suche eine Saugglocke nach Klobe in Größe 26cm in gutem Zustand.

Gerne PM an mich.
Wenn möglich mit folgenden Informationen: Anschaffungszeitpunkt, Zustand, Fotos, Preisvorstellung.

Viele Dank schon im Voraus für die Rückmeldung und viele Grüße
Daniel

 99 
 am: 26. Juni 2019, 18:22:37 
Begonnen von atc - Letzter Beitrag von sidewinda323
Hi Bei Sit Ups kann es schon vorkommen das der Bügel drückt. Es erweckt der eindruck das man deshalb die Übung nicht richtig machen kann. Mit der Zeit geht es aber, zumindest bei mir.

Beim Rückentraining habe ich seit ein paar Tagen wieder ein Stechendes Gefühl auf der rechten Seite. Denke mal das kam von zu viel Gewicht beim Latzug  :(

 100 
 am: 26. Juni 2019, 18:05:59 
Begonnen von AnnaMiau - Letzter Beitrag von sidewinda323
Hi, ich weiss nicht ob ich es Trauma oder nur einen "Knacks" im Kopf nennen soll. Als ich zum ersten mal, mit 5 Jahren...das war in den 80ern Jahren in Münster operiert wurde, war ich danach ein paar Jahre sogar im Schwimmverein ohne Probleme. Die Leute haben mich damals nur wegen der Narbe immer gefragt was da mal los war usw.

Aber das Brustbein ist unglücklicherweise wieder verkrümmt und eingesackt über die Zeit. Ich war seit dem ich aus dem Schwimmverein ausgetreten bin seit ca. 25 Jahre nicht mehr in einem Schwimmbad gewesen weil ich mir die Blicke einfach nicht geben wollte. Ich habe mich wenn ich mir das Shirt in der Schule oder Arbeit wechseln musste mit dem Rücken zu den Mitmenschen gestellt, sofern jemand da war um deren Blicke wie gesagt zu meiden.

Als ich eine Freundin hatte, hatte ich auf einmal keine Probleme mit ihr mal im Sommer an den Rhein zu fahren und mit ihr ins Wasser gehen. Oder zu Hause Oberkörper frei rum zu laufen. Ein Partner der sich an so einer Deformierung nicht stört(eine Trichterbrust ist keine Behinderung) kann sich sehr positiv auf eure Psyche auswirken, glaubt mir  :)

Wie dem auch sei habe ich mich 2017 erneut für eine zweite OP entschieden um den Pfusch von damals evtl beheben zu lassen.
Ich hatte mir dazu Bilder von heutigen TB-OP's angeschaut und das sah doch alles sehr vielversprechend und besser aus als es bei mir der Fall war. Der Bügel ist noch drin, zufrieden bin ich leider immer noch nicht, weil meine Rippenbögen immer noch weiter hervor stehen als meine obere Brust, das sieht von der Seite nicht schön aus.

Das ist leider auch immer noch der Grund weshalb ich es immer noch meide Oberkörper frei rum zu laufen  :-\
Mein Arzt sagt das man bei entfernen des Bügels die Rippenbögen  "sutzen" kann, bin mal gespannt wie das ende 2020(vom heute aus gesehen) sich dann auswirkt. Wenn ich mich nicht verguckt habe müsste der Bogen 3 cm nach innen gehen, glaube nicht ob das in dem Ausmaß möglich ist, mal abwarten.


PS:

Ich kann ich den Youtube Kanal vom Trichterbrust Trainer empfehlen. Der Gibt euch Tipps und Mut.  ;)
Hier der Link:

https://www.youtube.com/channel/UC4w320qlcBJOIloL4EkINyg


Seiten: 1 ... 8 9 [10]