Trichterbrustforum.de

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Termin beim Orthopäden - Kann sich eine Trichterbrust von alleine auswachsen?  (Gelesen 400 mal)

Milan75

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2

Hallo,

ich war heute mit meinem Sohn (12 Jahre) erstmalig beim Orthopäden wegen seiner -meines Erachtens mittelstarken - Trichterbrust. Hatte es erst vor ein paar Wochen gemerkt, dass er eine hat. Kam durch einen Wachstumsschub wohl so richtig raus.

Diagnose ist nun: ja, er hat eine Trichterbrust. Allerdings meinte der Orthopäde, das würde sich auswachsen. Er hätte bspw. gerade heute einen Patienten da gehabt, der wär ein paar Jahre älter und da würde man mittlerweile gar nichts mehr sehen. Das verwundert mich wirklich, da ich überall gelesen hatte, dass es im Wachstum eher schlimmer wird. Ich halte aber sehr viel von diesem Arzt, er ist hochangesehen und wirklich sehr kompetent.

Die gleiche Aussage kam von einer Freundlin, die Krankenschwester ist. Auch sie meinte, zumeist würde sich das wieder auswachsen.

Gibt es denn auch solche Fälle oder wie erklärt Ihr Euch diese Aussagen?

Viele Grüße
Milan
Gespeichert

Tejot

  • Wiedergänger
  • **
  • Beiträge: 24

Liebe Milan,

Vorweg möchte ich erwähnen, dass auch ich natürlich kein Arzt bin und nur meine persönliche Erfahrung schildere.

Dieses „das verwächst sich noch“ ist häufig zu hören. Im Kleinkindalter ist das auch manchmal der Fall. Alles darüber hinaus halte ich für eher selten. Vielmehr kommt die TB dann richtig zum Vorschein und hätte man das Thema frühzeitig in Angriff genommen und nicht mit dieser Aussage abgetan, hätte ich mir vllt einiges an Strapazen ersparen können.

Je nachdem wie tief die TB nun ist, kann man aber vllt in dem Alter noch etwas als Alternative zur OP dagegen tun. In dem Alter ist der Brustkorb noch sehr weich. Haltung, Rückenschule, Physio, Saugglocke, Schwimmschule.. viel ist möglich. Auch hier lohnt sich die Vorstellung bei einem operierenden Arzt eventuell eher als beim Orthopäden. Ich will nicht deren Kompetenz bezweifeln aber deren Tagesgeschäft ist nun mal nicht die TB. Ich selbst bin zb auch mit einem kleinen Kind bei DR. Lützenberg im Gespräch. Nicht, weil er unbedingt operieren soll oder will, sondern weil er mir viel mehr Infos über Alternativen nennt als das die letzten Orthopäden getan haben.

VG
Gespeichert

BlauTB

  • Stammgast
  • ***
  • Beiträge: 174

Hey

als ich etwa in dem Alter war, hat der Arzt auch gesagt, dass es sich "auswachsen" würde.
Leider war das nicht der Fall und es wurde eher schlimmer.
Ich würde aber einfach abwarten, wie es sich entwickelt. Ist eben von Mensch zu Mensch unterschiedlich.
Mir wurde damals empfohlen, in einen Schwimmverein zu gehen. Habe ich leider nicht gemacht.
Aber ich glaube schon, dass der Körper sich durch die Bewegungen positiv verändert (Haltung, Schultern, Rücken, Brust etc.)
Überhaupt ist eine gerade Haltung wichtig.  ;)
Gespeichert

Milan75

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2

Vielen Dank für Eure Antworten. Schwimmen ist geplant und Junior ist auch motiviert. Er war super erleichtert, dass es wieder weg gehen kann. Bisher hat er sich zumeist von Sport ferngehalten. Ich denke, ich schau jetzt mal wie es sich die nächsten Monate entwickelt. Dann ist sicher ein TB-Experte auch noch eine Option sowie die Saugglocke.
Gespeichert

UpsUpsUps

  • Stammgast
  • ***
  • Beiträge: 342

Mit Sport und einer gerade Haltung kann vlt. Ein weiteres ein sinken des Brustkorbes verhindert werden, bzw. es gibt auch gute Nahrungsergänzungsmittel die die Knochen stärken, das wird vlt. auch einen positiven Einfluss haben. Die Saugglocke wird sicher auch gut tun, der Preis dafür hält sich auch im Rahmen. Operieren würde ich wohl erst mit 18 oder älter falls es dann nötig wäre, wie schon oft gelesen und erwähnt sind die Knochen noch weich, so das das Brustbein wieder einsinken könnte wenn man zu früh operiert. Nach jeder Operation sinkt die Chance nochmal eine Operation durchführen zu können, darum sollte man alles gut überlegen. Nuss Variante ist der offenen vorzuziehen, obwohl die offene Variante auch gute Ergebnisse erzielt, fällt das Brustbein nach eigenen Erfahrungen meistens wieder ein, egal was man macht, vorallem wenn man unter 20 Jahre ist. Und das Dr lützenberg und vlt. Prof Schaar Schmidt so beliebt hier sind liegt wohl daran das diese am meisten Erfahrung haben, andere die eine Trichterbrust operieren, machen das nur paar mal im jahr und haben keinerlei erfahrung mit voroperierten da sie meistens zu jung sind/sich noch nicht trauen. Aber ich denke wenn man noch nicht operiert wurde, ist jeder der nach nuss operiert eine gute Anlaufstelle. Und ein Orthopäde hat keinerlei Kenntnisse über diese Krankheit, hat auch nix mit seinem Beruf zu tun, das hat nur ein Brustkorb Chirurg. Genauso wie mit einer Skoliose usw. die man oft durch die Trichterbrust hat, geh zu einem Wirbelsäule Chirurg, der schreibt einen eine bessere physiotherapie auf. Die Trichterbrust ist eine schlimme Krankheit so das man sich rat nur von Ärzten holen sollte die damit erfahrung haben.
Gespeichert
Alter 18
Männlich
OP Methode: Ich glaube eine Mischung aus Erlangen und Ravitch.