Trichterbrustforum.de

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Bügelentnahme SMZ Ost  (Gelesen 195 mal)

lotte_99

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
Bügelentnahme SMZ Ost
« am: 24. September 2019, 13:19:41 »

Hey also ich hab vor einigen Jahren nach meiner Bügel Implantation schon einen Erfahrungsbericht geschrieben, also habe ich mir gedacht , da es nicht ganz so viel zu den Explantationen in diesem Forum gibt schreib ich das jetzt mal.
Die Implantation war im Dezember 2016, nun fast vier Jahre später, August 2019, habe ich meine Implantate entfernt bekommen. Ursprünglich war die OP wieder für den Winter geplant, da ich aber gesundheitlich einige andere Probleme habe im Moment, die zwar rein gar nichts mit der Operation, der Trichterbrust oder den Implantaten zu tun haben, mich allerdings sehr geschwächt haben, habe ich mich entschlossen die OP vorzuziehen um endlich auch MRTs  und alles machen zu können. Ich bin also 19 jetzt, noch immer 168 cm (das mit den 170 cm wird wohl nix mehr hahahah) und wiege maximal 53 kg. Trotz der Tatsache, dass ich bereits einigermaßen schwach ins Krankenhaus gekommen bin muss ich sagen, dass die Bügel Explantation zwar nix ist, was man zum Spaß in den Ferien macht, aber im Vergleich zur Implantation super entspannt. Meine OP war an dem Tag die erste, und ich glaube ich konnte bereits am selben Tag am Abend auf die Toilette gehen! Natürlich hat mich die Operation ziemlich umgehauen, aber nach wenigen Tagen konnte ich meine Drainagen bereits ein wenig spazieren tragen. Auf Grund meiner davor bereits bestehenden Schwäche hat alles ein wenig länger gedauert und ich habe fast eine Woche im Krankenhaus verbracht, aber die Pfleger auf der Kinderstation sind wirklich super lieb und hilfsbereit und meine Eltern waren so süß, dass sie mir immer wieder Essen gebracht haben, damit ich nicht wieder so viel abnehme. Also alles in allem halb so schlimm. Auf die Gefahr hin, dass ich jetzt sehr komisch wirke: Was ich von Anfang an wollte, seit der ersten OP, waren meine Implantate :) kann ich nur empfehlen die Teile sind super cool und es ist echt erstaunlich was man da so mit sich rumträgt über die Jahre. Irgendwann werde ich sie aufhängen und was schönes daraus machen!

Jetzt ca. ein Monat später schreibe ich schon wieder die ersten Prüfungen (studiere Biologie mit Vertiefung Molekularbiologie ab diesem Semester) und bin noch immer fasziniert davon wie toll das Ergebnis ist. Mir ist bewusst, dass meine 10 cm Narben auf beiden Seiten des Brustkorbs und die etwas kürzere in der Mitte vorne für sich schon ungewöhnlich sind allerdings habe ich mich daran noch nie gestört und natürlich schaut mein Brustkorb nicht 1:1 wie ein "normaler" aus, aber ich bin echt überglücklich mit dem Ergebnis! Ich kann frei atmen, hab einen beweglicheren Oberkörper und auch wenn ich mich weder mit Trichterbrust noch mit Implantaten für meinen Körper geschämt habe, wie offensichtlich so viele andere in diesem Forum, habe ich eine Art Selbstbewusstsein gewonnen, die ich mir nie erträumt hätte. Vor der Explantation hatte ich ein wenig Angst, dass der Trichter wieder ein bisschen einfällt, das einzige was passiert ist, ist dass die leichte Überkorrektur, die nach der ersten Operation normal ist, zurückgegangen ist und ich bin wirklich wirklich zufrieden mit dem Ergebnis.

Natürlich habe ich bei Belastung noch immer Schmerzen, aber nix schlimmes. Auch im Krankenhaus habe ich nach den ersten 2-3 Tagen aufgehört Schmerzmittel zu verlangen (habe nur welche bekommen, wenn ich wollte, sonst nur Antibiotika), also wieder- im Vergleich zur Implantation easy cheesy. Gestern war ich schon wieder Ballett (zugegeben bissi übermotiviert aber einen Versuch wert) und die Narben schauen schon nach 1 Monat echt super aus!

Also mein Punkt ist, ich habe sooooo viel über negative Erfahrungen und Traumata und Todesängste vor den Operation in diesem Forum gelesen und wollte mal was positives dazwischen hauen. Es ist alles halb so schlimm, falls sich das hier jemand durchliest, der entweder Implantation oder Explantation überlegt/vor sich hat so lange ihr eine einigermaßen positive Einstellung habt und euch bewusst seid auf was ihr euch einlasst (ja es ist schmerzhaft, ja es ist anstrengend, ja ihr werdet danach kämpfen müssen gegen schwere Türen und volle Krüge (meine persönlichen Feinde) und nein ihr werdet danach nicht ausschauen wie jeder andere, aber ganz ehrlich ich bin glücklich, dass ich das gemacht habe, trage meine Narben und Unregelmäßigkeiten mit Stolz, natürlich bin ich manchmal verunsichert, wegen den Unebenheiten etc., aber das ist ok!) werdet ihr das schaffen!!

Goodie das wars eigentlich auch schon von mir wollt das nur schreiben für den Fall, dass da draußen irgendjemand wie ich vorm PC sitzt in dem Versuch eine Idee dafür zu bekommen worauf sie sich da eingelassen haben :)
Viel Glück und egal was ihr macht, es wird alles gut, habt keine Angst und schämt euch nicht für euren Körper!!
Gespeichert