Trichterbrustforum.de

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Nuss-OP 22.10.2010 durch Prof. Schaarschmidt Helios KH Berlin-Buch (ex.pectus)  (Gelesen 3581 mal)

ex.pectus

  • Globaler Moderator
  • Stammgast
  • *****
  • Beiträge: 1406
    • ex-pectus Blog

Hier also der Anfang meines Erfahrungsberichts:

Ich (43, m) bin am 20.10.2010 kurz vor 12 Uhr im Krankenhaus zur Trichterbrust-OP aufgenommmen worden. Ich wollte unbedingt vorher nochmal mit Prof. Schaarschmidt sprechen und hatte mir einiges überlegt, das durchzusetzen. Das war aber dann gar nicht nötig, weil der Aufklärungsarzt von sich aus gleich der selben Meinung war und der Sekretärin von Prof. Schaarschmidt Bescheid gegeben hat, dass der Prof. vor der OP nochmal vorbeischauen soll. Das hat er auch 21:45 Uhr getan. Ich war sehr zufrieden und beruhigt. Leider hat es dann nicht mit der geplanten OP am nächsten Tag um 13:30 geklapt. Erst hieß es, dass es vielleicht noch um 18 Uhr etwas wird, dann gab es aber doch Entwarnung und das ganze wurde auf den nächsten Tag verschoben. Der Tag ohne Essen und Trinken war schon heftig. Um 14 Uhr habe ich vorsorglich einen Tropf auf meinen Wunsch bekommen. Leider hat es zweimal mit der Kanüle in die Hand nicht geklappt. Nicht sehr angenehm. In die Armbeuge war dann ein Kinderspiel.
Am nächsten Tag ging es dann ziemlich früh los. Die OP hat wohl ca. 3,5h gedauert. Zwischen 15 und 16 Uhr bin ich auf der Aufwachstation aufgewacht. Wenn ich mich nicht bewegt habe, ging es mir besser als am Tag vorher durch den Wasser- und Essensentzug, also keine Kopfschmerzen, keine Übelkeit, klar bei Verstand, gesunder Appetit. Aber irgendwie hat der PDK nicht richtig funktioniert. Die Anästhestin hat die Reizempfindlichkeit mit ihrem Eisbeutel geprüft. Es gab keine Stelle auf der Brust, an der ich den Kältereiz nicht gespürt hätte. Trotzdem hatte ich wie gesagt in Ruhe keine Schmerzen, nur bei Bewegungen, und dann auch durchaus erträglich. Das fand ich doch schon sehr beeindruckend.
Die Anästhesitin war wirklich sehr bemüht und nach ca. 20 min war die Medikation umgestellt, so dass ich auch bei langsamen Bewegungen keine größeren Schmerzen habe.
Heute einen Tag nach der OP kann ich mich am Knie alleine aus dem Bett hochziehen, mein Kopfteil vom Bett alleine hoch und runterstellen (im Bett sitzend natürlich). Ich bin auch schon aufgestanden, aber leider spielte mein Blutdruck noch etwas verückt, so dass ich am Tage noch nicht gelaufen bin. Mit der Abendschwester bin ich dann auch schon ein paar mal den Flur langgelaufen.
Nur zweimal hatte ich für ca. 5 Sekunden ein dermaßen heftiges Brennen vermutlich an der Stelle, wo der Bügel befestigt ist. Das war so heftig, das ich mich erstmal nicht mehr bewegen konnte/wollte. Zum Glück nur ca. 5 Sekunden. Ich hoffe inständig, dass dieses Brennen nicht nochmal wieder kommt. Ansonsten bin ich bis jetzt absolut schwerzfrei, habe kein Übelkeit und fühle mich den Umständen entsprechend super.
Das optische Ergebnis habe ich noch nicht angesehen, es bleibt also noch etwas Spannung für mich...
Fortsetzen werde ich den Bericht dann in meinem eigenen Blog:

http://ex-pectus.blogspot.com/
« Letzte Änderung: 02. November 2010, 14:07:49 von ex.pectus »
Gespeichert
Trichter-/Kielbrust Nuss-OP 22.10.2010 (43 J, m, 185 cm, 71,5 kg, Berlin-Buch Prof. Schaarschmidt)
2. OP=Bügelentfernung 20.11.2013 (Magdeburg, Dr. Lützenberg)
meine Trichterbrust-OP-Seite