Autor Thema: Erfahrungsbericht OP nach Nuss Dr. Lützenberg  (Gelesen 3416 mal)

Trichter8

  • Stammgast
  • ***
  • Beiträge: 202
Re: Erfahrungsbericht OP nach Nuss Dr. Lützenberg
« Antwort #15 am: 22. Juli 2017, 20:27:28 »
..Super ! Wünschen Dir alles Gute und Zeit ohne Komplikationen.... Ja..Dr. Lützenberg.. für Außenstehende manchmal vermutlich nicht zu greifen...
45 Jahre
06/15 Untersuchung Berlin Buch  OP Entscheidung
08/15 Untersuchung Magdeburg  OP abgesagt(nicht notwendig)

Tochter 10 Jahre  2016  OP Dr. Lützenberg

IVIO

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Erfahrungsbericht OP nach Nuss Dr. Lützenberg
« Antwort #16 am: 26. August 2020, 10:37:10 »
Nachdem die Bügel nun 3 Jahre drin waren, stand vor einer Woche die Bügelentnahme-OP an und ich würde gerne meine Erfahrungen sowohl in den drei Jahren als auch der Bügelentnahme mit euch teilen.

Über die erste OP hab ich ja schon einen Bericht verfasst. Es hat anschließend einige Wochen gedauert bis ich wieder einigermaßen fit war, aber dafür hab ich einen perfekten Brustkorb geschenkt bekommen. Die vor dem Spiegel verbrachten Stunden wurden im Vergleich zu vor der OP nicht weniger, jedoch eher im positiven Sinne. Es ist schon unvorstellbar, dass man so unfassbar glücklich sein kann, nur weil man einen normalen Brustkorb besitzt.

Bereits vor der OP hab ich regelmäßig Fitness betrieben aber der Trichter wurde durch den Aufbau von Brustmuskulatur immer tiefer. Im Endeffekt tut man alles für eine athletische Figur aber man macht es leider einfach nur schlimmer. Bei mir (wie wahrscheinlich bei jedem anderen TBler auch) sah es immer so aus, als hätte ich eine komische Körperhaltung, obwohl ich eigentlich aufgrund der Muskelmasse genau das Gegenteil besaß. Ich hatte immer Angst vor Blicken im Schwimmbad und jeder einzelne davon hat mich mehr in mein tiefes Loch gesogen. Die gesamten 3 Jahre habe ich dann, wie vorher auch, damit verbracht, mein Leben sehr fitness- und ernährungsbetont zu gestalten, was ich jedem wirklich nur empfehlen kann. Nun hab ich jeden einzelnen Blick anderer angezogen und genossen wie Sonnenstrahlen auf der Haut. Mein Selbstbewusstsein ging seit der Operation komplett durch die Decke.

Vor einer Woche wurden mir dann die Bügel entnommen und ich muss gestehen, dass ich schon große Angst davor hatte. Zum einen vor den Schmerzen und zum anderen davor, dass der Brustkorb wieder einsinkt und mich damit belastet.
Meine Freundin hat vorher bisschen im Forum gelesen und meinte, dass die Operation laut einigen Berichten knapp 5% der Schlimme der ersten OP beträgt. Nur 1/20 hört sich schon nach sehr wenig an. Nachdem ichs hinter mir hab, kann ich bezeugen, dass die OP im Vergleich zur ersten mehr von nem All Inclusive Urlaub als von einer OP hat :D.
Um 8 Uhr wurde ich operiert. 12 Uhr war ich dann schon gesessen und hab mein Mittagsessen reingeschaufelt und am Abend konnten sowohl ich, als auch mein Zimmernachbar mit der gleichen OP schon aufstehen und alleine laufen. Ich hatte seitdem ich aufgewacht bin nie Schmerzen. Natürlich bekommt man auch Schmerzmittel aber es hält ja auch nicht ewig. Das "schlimmste" waren die Drainagen, die ab und zu etwas ziepfen aber das ist schon jammern auf höchstem Niveau. (Zum Vergleich: Ich hab auch ne Blinddarm- und Mandel-OP hinter mir und die Bügelentnahme ist ne absolute Lachnummer dagegen gewesen). Die Brust ist wenige Millimeter zurückgegangen aber das ist laut Dr. Lützenberg absolut normal. Ich bin sogar der Meinung, dass sich das jetzt nach ner Woche wieder ergeben hat. Am Dienstag war die OP und am Freitag wurde ich dann entlassen. Jetzt ist mittlerweile knapp ne Woche seit der Operation vergangen und ich kann im Endeffekt alles wieder machen außer schwer heben und Sport.

Alles in Allem kann ich jedem eine Trichterbrutst-OP nur empfehlen. Mein Leben hat sich vor drei Jahren um 180° gewendet und ich würde es jederzeit wieder tun. Dr. Lützenberg ist meiner Meinung nach der Beste Operateur überhaupt und ich kann ihn nur weiterempfehlen. Natürlich muss jeder für sich selbst wissen, von wem er sich operieren lässt aber die Entfernung sollte definitiv nicht als Auswahlkriterium gelten.

Wenn jemand eine Trichterbrust hat und einfach mal einen ebenfalls betroffenen zum Reden braucht oder Fragen zu einer der beiden Operationen hat, kann sich gerne bei mir unter 01795680125 melden. Wenn jemand aus Mittelfranken kommt, können wir uns auch gerne mal treffen.
« Letzte Änderung: 27. August 2020, 10:35:42 von IVIO »

Lotti74

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Erfahrungsbericht OP nach Nuss Dr. Lützenberg
« Antwort #17 am: 11. September 2020, 19:35:01 »
Hallo Ivio,

vielen Dank für Deinen "Langzeit-Bericht", ist super auch die Bügelentfernung zu lesen und ein passendes Fazit. Alles Gute weiterhin :-)

YevPex

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Erfahrungsbericht OP nach Nuss Dr. Lützenberg
« Antwort #18 am: 15. September 2020, 20:47:00 »
Hallo Ivio,

erstmal danke für deinen ausführlichen Langzeitbericht!

Mich würde aber interessieren, ob du die OP aus eigener Tasche bezahlt hast oder die GKV / PKV die Kosten übernommen hat?
Ein 1,5-2 cm tiefer Trichter ist ja "nicht so tief".

Trotz meines etwa 3-4 cm tiefen Trichters mit den typischen, teils starken physischen und psychischen Belastungssymptomen, Herzverlagerung und ausgleichender Kyphoskoliose ergibt sich bei mir ein Haller-Index von nur 2,96. Weil die Kardiologen und Pneumologen keine Einschränkungen feststellen konnten, hat meine GKV die Kostenübernahme natürlich abgelehnt. Durchlaufe deswegen gerade das Widerspruchsverfahren.

Hattest du irgendwelche Probleme mit der KK?