Trichterbrustforum.de

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Positiver Einfluss einer Trichterbrustbehandlung auf Rundrücken/Scheuermann  (Gelesen 142 mal)

spersch

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1

Die Vorgeschichte ist nötig zu wissen, für alle die vielleicht Ähnliches erlebt haben.

Meine Trichterbrust wurde erst in der Schulzeit (7-8 Klasse) erkannt (Bin Jahrgang 1967 zur Info).
Meine ständigen Rückenbeschwerden wurden dabei stetig etwas Schlimmer und ich war ab diesem Zeitpunkt immer
wieder zur Massage, Wärmebehandlung und Krankengymnastik. Dabei wurde neben der Diagnose "Scheuermann" auch
die Trichterbrust entdeckt.
Zur Behandlung wurde eine schwere Operation grob beschrieben mit Gefahren, die normal sind bei Behandlungen an der Wirbelsäule.
Daher unterzog ich mich dieser Behandlung nicht.
Meine gestörte Statik zeigte sich auch in Problemen an den Füßen (Einlagen waren nötig) und ein Rundrücken bildete sich immer stärker heraus.
Bei der Bundeswehr 1990 wurde ich deshalb sogar ehrenvoll entlassen, weil das Ausmaß sich bei einer Untersuchung im Bundeswehrkrankenhaus in Gießen auf
einem Röntgenbild zeigte. Ich konnte ohne große Schmerzen keinen Rucksack tragen.
Die Prognosen waren düster.
Ich konnte nur mit Krankengymnastik den Folgen etwas entgegenwirken, damit es nicht noch schlimmer wird.
Im Alter würde es wahrscheinlich ungleich schlimmer.

Im April 2011 wurde ich das Opfer eines schweren Motorradunfalls. Durch einen Highsider wurde ich über den Lenker geschleudert und schlug sehr hart auf dem Rücken auf.
Diverse Frakturen, unter anderem 5 gebrochene Rippen nahe der Wirbelsäule waren die Folge.
Ich wurde in Unfallklinik nach Offenbach geflogen. Dort war Dr. Tarhan mein behandelnder Arzt.
Er ist auch Spezialist für Trichterbrustbehandlungen und hat dies bei mir natürlich sofort erkannt. Bei der Behandlung meiner Rippenfrakturen hat er das gleich mit gerichtet.
Nach 2 Wochen wachte ich aus dem künstlichen Koma auf. Den Effekt bemerkte ich noch am ersten Tag.
Ich saß aufrecht zum ersten Mal im Bett und merkte schon beim Atmen, das etwas anders war. Dabei freute ich mich natürlich sehr, dass ich diese vorgewölbte Brust nun endlich los war.
In der Folgebehandlung zeigte sich auch, dass meine Statik sich dadurch komplett verändert hatte. Die folgenden Physiotherapeuten meinten, dass dies in den kommenden Monaten/Jahren zu
einer Stabilisierung führt und mein Rundrücken dadurch wahrscheinlich nicht schlimmer wird. Eine gute Nachricht.
Es dauerte 7 Jahre, bis ich gerade wieder mal in Behandlung war und mir eine neue Physiotherapeutin mit gezielter Massage und für mich bis dahin neuen Dehnungsübungen eine Entwicklung eingeleitet
hat, die zum ersten Mal dazu führten, dass ich mich normal aufrichten konnte.
Inzwischen lautet die Prognose, dass ich in den kommenden Monaten die aufrechte Haltung festigen kann und mein Rundrücken langsam verschwindet.

Ich möchte daher jeden ermutigen, sich bei einer Trichterbrust behandeln zu lassen und auch bei einem Scheuermann die Bemühungen zu einer Besserung nie einzustellen.
Gespeichert