Autor Thema: OP mit 39 Jahren .. am 24.10.2019  (Gelesen 561 mal)

Chris 39

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
OP mit 39 Jahren .. am 24.10.2019
« am: 18. November 2019, 18:48:24 »
Hallo :),

Kurz zu mir:)..
Ich (männlich) habe mich mit 39 Jahren dazu entschlossen endlich eine OP zu machen.
Warum so spät.. denken sich jetzt viele. Naja, davor waren meine Eltern dagegen, dann war da die Ausbildung - danach bin ich auch recht schnell auf eigenen Füssen gestanden ( Wohnung / Zahlungen usw. halt) hatte auch einen Job , wo ich körperlich tätig war und ich diesen eigentlich hätte kündigen müssen, nach der OP mal diese Tätigkeit nicht möglich gewesen wäre. Somit hab ich das dann auch wieder verworfen ( im kopf war es aber jeden einzelnen Tag präsent! Katastrophe für die Psyche halt). Dann mit 21 Jahren wurde ich Papa von Zwillingen - also war da auch wieder etwas wo ich das ganze Thema für mich verschonen habe. Da war jemand was mich fit , (halbwegs) gesund gebraucht hat.
So vergingen wieder etliche Jahre, man selbst schiebt seine Probleme in den Hintergrund, da waren halt die Kids / Frau die einen brauchen.
Leider war es halt aber mit so einfachen , für jeden anderen normalen dingen wie schwimmen gehen, Sauna, Sommerurlaube ( zwar schon nur unter mega stress das Shirt am Strand ausgezogen), Therme, sportliche Aktivitäten wo man evtl. Oberkörper frei ist so, dass ich diese die ganzen Jahre mehr oder weniger gemieden habe.
Diesen Sommer im August 2019 war es dann für mich endgültig aus und vorbei! Dachte mit dem Alter wird es evtl. besser , man steht dann drüber. War aber nicht so! Noch  im Urlaub im August habe ich per Mail an diverse Ärzte geschrieben und es durchgezogen.
Tja ab da ging alles recht schnell - :) und ich hatte das Glück gleich von zwei Spezialisten operiert zu werden.
Ich hatte am 24.10.2019 die OP und zwar habe ich zwei Bügel, welche aber Diagonal von Links oben nach Rechts unten und dann von Links unten nach Rechts oben verlaufen . Nennt sich denke ich Cross Bar Technik ..!
An den ersten 5 Tagen nach der OP war schon ein ziemlich heftiger Druck bei den Rippen und dem Brustbein zu spüren. Also da denkt man schon uff es zerreißt einen. Mit den vom Spital erhaltenen Schmerzmittel ist es aber erträglich und man schafft auch das.
Am 2Tag musste ich schon aufstehen und war dann auch am 3 Tag alleine zu Fuss unterwegs. Zwar hab ich keine langen Runden gedreht aber zu meiner Überraschung dann doch recht ausgiebig.
Die Schmerzen kamen dann aber natürlich auch immer schubweise.. also ohne Mittel wäre es unlustig geworden. Am 7 Tag wurde ich dann nachhause entlassen. jetzt sind es so fast 4 Wochen nach der OP, nehme aktuell noch immer Tabletten gegen die Schmerzen- Schlafen geht bis jetzt half nur Rückenlage. Aufsetzten vom Bett nur mit der Schnurr möglich ( eben keine Rotationen mit den Oberkörper usw).

.) Die Luft .. hmm ja anfangs war es schwer gleichzeitig reden und atmen .. mittlerweile geht das schon gut nur halt die Kondition mit gehen und atmen die schwächelt leider noch wie war das bei euch!?

.) Generell ist es halt  schon etwas belastend und Mühsam, weil ich so gut wie gar nichts machen kann oder darf.. nichts heben .. usw. Ist halt schwer wenn man als Vater von einen zum anderen Moment nichts machen darf was davor selbstverständlich ist und war. Naja ich hoffe das gibt sich bald.

.) Wie war es bei euch? Wie lange hattet ihr z.B. Beim Lachen , Husten , Gähnen , Niesen schmerzen?
Im Moment fühle ich mich als wäre mein Oberkörper in einen viel zu kleinen Vogelkäfig eingeklemmt :( .. auch zieht es oft bei den Rippen Brustseitig links - wie als würde man einen elektrischen Schlag bekommen .. :(
Ich hoffe sehr das sich bald alles halbwegs normalisiert und ich mich bd wieder normal bewegen kann .. ohne schmerzen oder ziehen / zwicken und das Gefühl verschraubt zu sein.

Wie lange hat es  bei euch so gedauert, bis das ganze wieder Normal war, bzw man sich wieder normal bewegen kann , Sport machen kann, tragen und vor allem herzlich Lachen kann?
Danke für eure Zeit und eure Rückmeldungen ..
LG chris

xyz123

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: OP mit 39 Jahren .. am 24.10.2019
« Antwort #1 am: 19. November 2019, 22:01:26 »
Hallo Chris,

ich habe mich auch mit 38 operieren lassen (ich wurde am Entlassungstag aber schon 39). Das war im Februar diesen Jahres. Bei mir war es nur ein Bügel, der implantiert wurde.
Ich war - ähnlich wie Du - auch nach etwa 3 Wochen an einem Punkt, wo ich mich fragte, wann sich mein Körper wieder halbwegs normal anfühlen würde. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt zwar keine Schmerzen mehr, wachte aber auch nachts öfters wegen des Druckgefühls auf und - naja - das große Stück Metall spürte man natürlich noch und es schränkte meine Bewegungen auch noch ein.
Bei mir kam nach etwa 4 oder 5 Wochen plötzlich der Punkt, wo Husten/ Lachen nicht mehr weh taten und ich auch wieder auf der Seite liegen konnte. Man geht ja davon aus, dass so eine Entwicklung langsam vonstatten geht, bei mir war aber eine deutliche Besserung innerhalb von Tagen erreicht. Mach einfach schön weiter Deine Atemübungen, bewege Dich viel und setze Dich am besten im Fitnessstudio auf ein Ergometer - wenn es schon geht. Das unterstützt die Mobilisation ungemein.
Irgendwann rückt der Bügel so sehr in den Hintergrund, man mag es gar nicht glauben. Ich denke nur noch selten an das Ding, obwohl die OP auch erst etwa 9 Monate her ist. Du wirst auch an diesen Punkt kommen.
Gute Besserung weiterhin!
« Letzte Änderung: 19. November 2019, 22:04:42 von xyz123 »

Chris 39

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
Re: OP mit 39 Jahren .. am 24.10.2019
« Antwort #2 am: 20. November 2019, 15:31:04 »
Hallo xyz123,

Vorab gleich einmal  danke für deine Rückmeldung.
Schön das es auch in meinen Alter wem gibt der eine OP hatte.
Hatte heute wieder einen Kontrolltermin. Soweit ist alles Ok- Heilung der Narben ebenso. 
Zu den X Formmetall Stücke ( Cross Bar) hm naja - es ist hier anscheinend die etwas schmerzvollere Variante ( keine Ahnung) meinte heute mein Arzt. Fraglich halt wir lange .. :( ..

Jedenfalls baut mich deine Antwort wieder etwas auf.. nach den heutigen Termin. Es ist halt schon ein ungutes Gefühl, wenn es zu der Heilungsphase mit dieserOP Variante  nicht viel gesagt werden kann z.b wie lange es ungefähr dauert oder mit dem man noch rechnen kann/ muss. Zumindest als Anhaltspunkt. so ist es im moment halt ein ungewisses abwarten.
Auch danke für die Info wie so deine Nächte waren.  Von gestern Nacht auf heute hatte ich die erste Nacht nach fast einen Monat nach der OP wo ich tatsächlich durchgeschlafen habe. Und in der Früh beim aufwachen mal echt nichts gespürt habe.

Ich gehe mal von positiven aus , dass ich auch bald wieder, so wie du ohne zu glauben zu explodieren, Lachen kann und dabei nicht mehr die Panik bekomme und mich krümme vor schmerzen.
Bzgl. . Atemübungen .. Was hast Du da so gemacht oder wie genau?  sind sie Beklemmungen beim Atmen noch da oder hat sich da schon einiges normalisiert? So unsportlich oder besser gesagt ohne/  keine Kondi habe ich mich zuletzt keine Ahnung wann gefühlt! Schon sehr unangenehm muss ich sagen..

Ab wann hast du dich auf das Rad im Fitnessstudio gesetzt und wie hast du da begonnen?
Und damn wie oft in der Woche ? :)

Hast du jetzt noch Probleme beim Bewegen oder Einschränkungen wo es schmerz was nicht möglich ist?
Ich muss schon auch zugeben dass ich natürlich erstaunt bin, dass es schon wieder bergauf geht - bin aber vielleicht zu streng zu mir selbst und habe vielleicht auch keine Geduld mit mit selber ..!
Hmm .. das war ich halt auch schon immer .. zack zack funktionieren !! :(

Wie ist es bei dir mit Verspannungen / Rückenschmerzen.? Ich glaube fast das ich hier von rechts hintern bis nach rechts vorne zum Brustkorb Verspannungen habe und diese dann zusätzlich recht ungut ziehen , brennen , stechen.

Auf jedem Fall hat mir dein Schreiben wieder etwas mehr Mut gemacht - danke dafür!!!
LG Chris

PS: Vielleicht können wir uns ja weiterhin schreiben.. wie es bei uns so weitergeht ..


 

sidewinda323

  • Wiedergänger
  • **
  • Beiträge: 26
Re: OP mit 39 Jahren .. am 24.10.2019
« Antwort #3 am: 10. Dezember 2019, 13:07:47 »
Ich hatte die OP mit 34. Die ersten Wochen zu Hause waren sehr anstrengend und schmerzhaft. Man hat kaum noch Ausdauer und wenn du mal Niesen oder Husten musst, dann tat das sehr weh. Habe erst 3-4 Monate nach der OP wieder mit dem Training angefangen

annaj

  • Stammgast
  • ***
  • Beiträge: 1047
Re: OP mit 39 Jahren .. am 24.10.2019
« Antwort #4 am: 21. Dezember 2019, 15:39:48 »
Ich war knapp 39 Jahre :) Mit dem richtigen Chirurgen klappt das auch, zwar keine einfache Genesung, aber machbar.  8)
Weiblich.
1989-2011/01 Silikonimplantat. (16 J)
2011/03 Nuss-OP (modifiziert), dr. Lützenberg, Berlin Charité. (fast 39 J)
2013/08 Stabentfernung, dr. Lützenberg, Uniklinik Magdeburg. Zusätzlich würde grossflächig Muskeln versetzt (versuch Brustrekonstruktion, Knorpel wurde abgeschliffen usw)
2014/04 Brustrekonstruktion, Silikon in beide Brüste. Kleine Korrektur 2014/09 bei dr. Lützenberg.