Autor Thema: Nach TB-OP (Nuss) wieder Einfall (Engegefühl)  (Gelesen 182 mal)

malte96

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Nach TB-OP (Nuss) wieder Einfall (Engegefühl)
« am: 21. Juni 2020, 18:29:03 »
Hallo ihr anderen Forumsbesucher und Nutzer,

ich habe eine sehr spezifische Frage, die sich eher an die Personen richtet die schon eine Operation der TB hinter sich haben.
Kurz zu meinem Fall:
Mir ist im Frühjahr 2013 (dort war ich ca. 17 Jahre alt) ein Bügel nach Nuss zur Korrektur meiner TB eingesetzt worden. Ich hatte keinerlei Probleme nach dem einsetzen und habe auch Zeitnah wieder mit Sport zur Stabilisierung angefangen. Im Herbst 2015 wurde der Bügel dann wieder heraus genommen, was auch ohne Probleme geklappt hat. Nach ca. einem Jahr nach der Herausnahme (also als ich so 20-21 war) habe ich gemerkt, dass mein unteres Brustbein wieder leicht zurück gegangen ist, der obere Teil der Brust blieb unverändert oben. Nun ist der untere Teil des Brustbeins wieder weiter zurück gegangen, allerdings ist es immernoch viel besser als vor der ersten OP. Allerdings merke ich nun wieder, dass mein Oberkörper leicht zusammen gedrückt ist und ich empfinde regelmäßig ein Engegefühl. Ich habe nun das Problem, dass ich seit geraumer Zeit unter leichten bis mittelschweren Panikattacken (nur in bestimmten Situationen wie Essen in der öffentlichkeit)  leide und ich den Ursprung nicht genau kenne. Ich war bisher noch nicht bei einem Psychater oder ähnliches sodass ich nicht weiß, ob es ein rein psychisches Problem ist. Ich habe das Gefühl, dass dieses Engegefühl teilweise zu den Panikattacken führt und dadurch der Rückgang der TB mit verantwortlich ist. Hat jemand hier schon mal Erfahrungen mit Panikattacken gesammelt die möglicherweise von einem Engegefühl durch die TB kommen? Ich möchte halt auch ungerne zum Psychater gehen wenn die Herkunft der Probleme rein orthopädisch sind. Eine zweite OP möchte ich auf jeden Fall vermeiden und denke eher darüber nach, vielleicht nochmal mit einer Saugglocke zu arbeiten. Dies wäre allerdings mit hohem Aufwand verbunden, da dieses Verfahren in meiner Gegend (Nordhessen) anscheinend von niemandem angewendet wird. Es würde mich freuen, wenn jemand schon Erfahrungen in die Richtung gemacht hat und berichten könnte.

LG M.