Autor Thema: Baby hat Trichterbrust  (Gelesen 234 mal)

Dua

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Baby hat Trichterbrust
« am: 17. Dezember 2020, 09:42:16 »
Hallo ihr Lieben,

mein Baby hat seit Geburt eine Trichterbrust. Leider weiß ich nicht, wie tief diese ist... waren auch noch nicht beim Arzt. Habe Mitte Januar 2021 einen Termin bei der Uniklinik Mainz in der Spezialsprechstunde für Patienten mit Trichterbrust.

Ab wann kann man eigentlich mit einer Behandlung anfangen? Mein Sohn wird da ca. 9 Monate sein.

lG
Dua

Trichter8

  • Stammgast
  • ***
  • Beiträge: 210
Re: Baby hat Trichterbrust
« Antwort #1 am: 05. Januar 2021, 16:35:46 »
Hallo,
mir ist klar, dass Du Dir Sorgen machst. War bei uns  war das nicht anders. Als Baby bzw. Kleinkind hast Du wenig Möglichkeiten .
Viel Bewegung schadet nicht und unterstützt die Entwicklung des Körpers.
Wartet ab wie sich die TB entwickelt. Wenn Ihr Glück habt, muss man gar nicht eingreifen.
Wir haben unsere Tochter mit 8 Jahren operieren lassen, da sich Ihre TB massiv entwickelt hat.
Im Normalfall wird bis 12 -14 Jahren mit der OP (wenn dann nötig)gewartet, damit der Bügel bis Ende Wachstumphase im Körper verbleiben kann.
45 Jahre
06/15 Untersuchung Berlin Buch  OP Entscheidung
08/15 Untersuchung Magdeburg  OP abgesagt(nicht notwendig)

Tochter 10 Jahre  2016  OP Dr. Lützenberg

Dua

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Baby hat Trichterbrust
« Antwort #2 am: 21. Januar 2021, 17:41:14 »
Lieben Dank für die Antwort. Wie war die OP? Wie hat deine Tochter das erlebt? Hatte sie starke Schmerzen? Hattest du die Saugtherapie ausprobiert?


Trichter8

  • Stammgast
  • ***
  • Beiträge: 210
Re: Baby hat Trichterbrust
« Antwort #3 am: 23. Januar 2021, 11:32:38 »
Hallo,
die Operation ist schon sehr belastend ... darum solltest Du Dich mit dem Thema noch gar nicht auseinandersetzen. Paula hatte einen extremen Befund(siehe Profilbild) für ein Kleinkind. Für die Saugglocke war Paulas Befund wirklich zu heftig. Zusätzlich ist es für ein Kind auch belastend, täglich diese Prozedur über sich ergehen zu lassen. Und am Ende des Tages sehe ich persönlich die Wirkung der Saugglocke kritisch. Wir haben mit Paula wirklich viele körperliches Training absolviert in jungen Jahren, um Sie einfach fit zu machen für die Belastungen der Trichterbrust bzw. OP. Bewegung, Schwimmen, Schwimmen, schwimmen, ach ja..schwimmen , laufen ..einfach kräftigen. Alles andere muss man dann entscheiden, wenn man wirklich Optionen hat. Und ja... lass dein Kind Kind sein, die Trichterbrust wird es in in jungen Jahren nicht einschränken. Therapien ja..aber mit Augenmaß... Glaub mir..dein Nachwuchs wird die wenigsten Probleme mit der TB haben..wir so fürsorglichen Eltern machen es manchmal schlimmer als es dann im Daily Business ist.
Hinsichtlich ärztlichen Beistand gibt es meiner Meinung 2-3 "Profis" in Deutschland . Wir vertrauen seit Anfang an Herrn Dr. Lützenberg, für uns mich persönlich einer der anerkanntesten TB Experten in Europa, wenn nicht auf der Welt. Dazu kommt auch noch seine Art und Weise, wie er auch berät und begleitet. Aber den besten Schritt hast Du schon gemacht. Du bist hier angemeldet. Hier kannst Du Dich wirklich umfassend informieren. Paulas Geschichte findest Du hier auch im Forum. Vielleicht unterstützt Dich das.
45 Jahre
06/15 Untersuchung Berlin Buch  OP Entscheidung
08/15 Untersuchung Magdeburg  OP abgesagt(nicht notwendig)

Tochter 10 Jahre  2016  OP Dr. Lützenberg