Autor Thema: Kinderwunsch  (Gelesen 242 mal)

Km91

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Kinderwunsch
« am: 09. Januar 2021, 15:12:14 »
Hallo ihr lieben! Ich bin bei hier und schreibe hier zum ersten Mal. Mein Freund und Ich wünschen uns Kinder. Allerdings hatte er eine sehr ausgeprägte Trichterbrust (operiert). Ich mache mir große Sorgen, dass unsere Kinder die Trichterbrust erben können. Was kann ich tun?

annaj

  • Stammgast
  • ***
  • Beiträge: 1054
Re: Kinderwunsch
« Antwort #1 am: 12. Januar 2021, 13:40:13 »
Heutzutage gibt es Behandlungen, daher würde ich sein Trichterbrust nicht im Weg stehen lassen. Leider gibt es nicht viel zum Thema, daher ist es schwer das entstehen gezielt vorzubeugen. Gesundes Leben mit gute Ernährung, extra Vitamin D im Winter, Sport ist meine Empfehlung. Wenn ihr beiden heute euch schlecht ernähren, euch kaum bewegt und kränklich sind, dann lieber vorher eure eigenes Leben im Griff kriegen bevor ihr Kinder in die Welt setzen... :) Alles Gute für euch.
Weiblich.
1989-2011/01 Silikonimplantat. (16 J)
2011/03 Nuss-OP (modifiziert), dr. Lützenberg, Berlin Charité. (fast 39 J)
2013/08 Stabentfernung, dr. Lützenberg, Uniklinik Magdeburg. Zusätzlich würde grossflächig Muskeln versetzt (versuch Brustrekonstruktion, Knorpel wurde abgeschliffen usw)
2014/04 Brustrekonstruktion, Silikon in beide Brüste. Kleine Korrektur 2014/09 bei dr. Lützenberg.

Invognito

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Kinderwunsch
« Antwort #2 am: 19. Januar 2021, 10:30:07 »
Auch wenn es sich nicht schön anhört, aber ich würde abraten.
Die Trichterbrust hat eine starke vererbare Komponente, und die Wahrscheinlichkeit ist durchaus groß, dass eure Kinder betroffen wären.
Wenn du dir die psychische Belastung der meisten Benutzer dieses Forums anschaust...Musst du dir selbst die Frage stellen ob du das bewusst deinem Kind zumuten willst.

nicolchen

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Kinderwunsch
« Antwort #3 am: 20. Januar 2021, 18:58:27 »
Ich habe mich auch schon sehr früh dafür entschieden keine Kinder deshalb zu bekommen. Ich habe sie nicht vererbt bekommen. Ich bin der einzige in der Großfamilie damit. Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden.

Talerin

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Kinderwunsch
« Antwort #4 am: 20. Januar 2021, 20:23:44 »
Hallo, ich sehe eine Trichterbrust nicht als grund an keine kinder zu bekommen. Erstens ist es offen, ob sie überhaupt in eurem fall weitervererbt wird. Zweitens habt ihr durch die Vorgeschichte deines mannes und des forums erfahrungen und ansprechpartner und man kann das thema - sofern es euer kind betreffen sollte- entsprechend angehen.
Sicher hängt der leidensdruck auch von der ausprägung ab.
Rein präventiv kenne ich keine Möglichkeit, die wahrscheinlichkeit einer weitervererbung zu verringern. Die Ursache für die Trichterbrust ist ja auch noch ocht wirklich erforscht. Gesund leben ist natürlich nie verkehrt - egal ob mit oder ohne kinderwunsch ;)
Alles gute!

Pexc

  • Administrator
  • Stammgast
  • *****
  • Beiträge: 366
    • Trichterbrustforum
Re: Kinderwunsch
« Antwort #5 am: 22. Januar 2021, 14:38:48 »
Ich selbst hatte eine ziemlich massive Trichterbrust (so wie schon mein Vater) und werde im Mai Vater. Es hat mich also nicht davon abgehalten, auch wenn das klar ein erbliches Thema ist.
Ich weiß im Gegensatz zu meinen Eltern, was das bedeutet und was man machen kann.
Deswegen hat es meine Entscheidung zum Thema Nachwuchs nicht beeinflußt. Aber das ist natürlich eine sehr persönliche Entscheidung, so oder so.
(Nur) Bei Problemen mit dieser Seite und deren Benutzern oder bei Fragen zur Technik, schickt mir eine Privatnachricht.
Meine Bilder

peca

  • Wiedergänger
  • **
  • Beiträge: 24
Re: Kinderwunsch
« Antwort #6 am: 24. Januar 2021, 10:29:53 »
Herzlichen Glückwunsch Pexc.
Auch können die Eltern positiv auf die psychische Entwicklung des Kindes einwirken.
An einer solchen Deformität kann man mental auch wachsen. Gerade unter Menschen mit Fehlbildungen gibt es sehr wertvolle Personen.
Und bei gesundheitlichen Problemen gibt es zum Glück Möglichkeiten etwas dagegen zu unternehmen.
Ich selbst bin eher ein Angsthase und habe auf eigene Kinder verzichtet.

Invognito

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Kinderwunsch
« Antwort #7 am: 25. Januar 2021, 14:32:12 »
An einer solchen Deformität kann man mental auch wachsen.

Was zur Debatte steht. 
Wenn ich die Möglichkeit hätte mein Kind vor bewussten, psychischen Traumata zu schützen würde ich das tun. 
Auch wenn es nicht schön ist aber hinter jedem Kinderwunsch steckt, zumindest zu einem kleinen Teil, auch egoistische Motive. Ich kann diese Motive jedoch erfolgreich unterdrücken.
Mir ist es das potentielle Leid meines Kindes nicht wert.

Pexc

  • Administrator
  • Stammgast
  • *****
  • Beiträge: 366
    • Trichterbrustforum
Re: Kinderwunsch
« Antwort #8 am: 25. Januar 2021, 17:23:25 »
Ich gehe sogar soweit und sage, daß Kinder bekommen immer egoistisch ist. Die Kinder kann man nicht fragen und man folgt seinem eigenen Fortpflanzungstrieb. Aber Egoismus ist nicht immer schlecht und man kann ja versuchen es seinem Kind leichter zu machen, als man es selbst hatte. ;)

Die Trichterbrust hat mich nicht glücklich gemacht als Kind/Jugendlicher, aber im Vergleich zu anderen Dingen, die nicht alle direkt damit zu tun hatten, hatte sie wahrscheinlich einen geringeren Einfluß auf meine Lebensfreude. Auch als sie weg war, ging es mir nicht unbedingt besser...
(Nur) Bei Problemen mit dieser Seite und deren Benutzern oder bei Fragen zur Technik, schickt mir eine Privatnachricht.
Meine Bilder

peca

  • Wiedergänger
  • **
  • Beiträge: 24
Re: Kinderwunsch
« Antwort #9 am: 25. Januar 2021, 19:40:56 »
Stimmt Invognito, darüber kann man diskutieren.
Es ist ja normal, dass man sein Kind vor jeglichen Widrigkeiten schützen möchte oder prophylaktisch gleich auf Nachwuchs verzichtet. Aber ich glaube, dass die Auseinandersetzung mit Problemen, gerade in jungen Jahren, stark macht für das weitere Leben. Wenn ein Kind immer von Schwierigkeiten (z.B. Trichterbrust und der Umgang damit) ferngehalten wird, kann es doch selbst nicht lernen, Problemlösungen zu finden. Und gerade eine erfolgreiche Problembewältigung stärkt das Selbstbewusstsein und damit auch die Lebensfreude.
Natürlich sollte ein Kind damit nicht allein gelassen werden (was wahrscheinlich häufig ein Grund ist, weshalb es verzweifelt). Es sollte sich auf den Rückhalt der Eltern verlassen können und wenn gravierende physische oder psychische Beschwerden auftreten, muss gehandelt werden.
Und im Erwachsenenalter ist "das Kind" vielleicht froh, gezeugt worden zu sein.
Das ist aber alles Spekulation, hab ja selbst auf Nachwuchs verzichtet  ;)